Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Saison 2020/21

Die 2. Mannschaft trainierte heute in mehreren Gruppen um sich auch während der Corona-Pause fit zu halten. Auf dem Platz waren immer jeweils 2 Spieler mit dem nötigen Abstand am arbeiten, während am Mittag eine kleine Gruppe in einer Online Session Gas gab.

Bei allen Einheiten wird auf die Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus geachtet. Zudem werden die Spieler sensibilisiert und der Mannschaftszusammenhalt bleibt erhalten!     

SSV Steinach-Reichenbach II 2:3 (1:1) TSV Schwaikheim II

Mittwoch, 28.10. - Anstoß 19:00 Uhr
Kreisliga A, 11. Spieltag

Punktlos im finalen Spiel vor dem Lockdown-November 

Die zweite Mannschaft verliert unverdient und tragisch gegen die Gäste aus Schwaikheim.

Das Heimteam startete gut in die Partie. Das Herausspielen bei eigenem Abstoß gelang mit Ruhe und Laufbereitschaft und mehr Sicherheit als in der letzten Partie. Steinach war sogar federführend: die Gelben hielten den Ball gut in den eigenen Reihen und Schwaikheim fiel wenig ein. Zaghaft wagte sich der SSV II mehr und mehr in die gegnerische Hälfte und motivierte sich zu richtigen Offensivaktionen. Das Spielgerät wurde variabel auf die Flügel verteilt und dort gehalten. Dann suchten die Außen den Zweikampf und im Anschluss den richtig positionierten Mitspieler. Anfangs waren die Abschlüsse aber zu unpräzise.
Das sollte sich auf der Gegenseite rächen. Wenn Schwaikheim gefährlich wurde, gelang ihnen dies mithilfe von Überzahlsituationen, die auf den Außenpositionen entstanden. Einige Dribblings wurden erst spät energisch genug verteidigt. Gleichzeitig brachten diese Vorstöße die Abwehr aber nicht ins Wanken. Jedoch genügte dafür ein halbhoher Eckball auf den ersten Pfosten in der 21. Spielminute. Die Hintermannschaft war überrascht, in diesem Bereich des 16ers schlecht positioniert und konnte nur noch zusehen, wie das Leder nach leichter Berührung ins Tor gelangte. 
Daraufhin schüttelte sich Steinach und bewies Moral. Und  die Spieler konnten sich sogar noch vor der Halbzeit belohnen. Nach einem plumpen Foul im Strafraum traf Niklas Wanek per Elfmeter in der 42. Minute zum 1:1. Dies war gleichzeitig der Pausenstand.

Nach der 15-minütigen Auszeit rissen die Gastgeber das Spiel noch mehr an sich, Schwaikheim war in der Vierteilstunde nach Wiederanpfiff überhaupt nicht präsent und eindeutig eingeschüchtert. 
Dieses ansehnliche Aufspielen der Heimmannschaft wurde allerdings durch eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters gebremst. Dass sich ein Schwaikheimer Angreifer bei unserem rechten Außenverteidiger aufstütze, ihn zu Boden schuckte und dann über ihn fiel, deutete der Unparteiische als strafstoßwürdiges Vergehen und gab Elfmeter. Natürlich war die Verärgerung der Fans groß, als der TSV dadurch unverdient in Führung ging. 
Die passende Antwort folgte nur 5 Minuten später in der 80. Minute. Die genaue Flanke vom rechten Sechszehner-Eck fand die Stirn von Niklas Wanek, der erneut aus etwa 11 Metern traf und den Ausgleich bescherte.
Bitter war die entscheidende Szene des Abends, als der frisch eingewechselte Luca Schneider mit dem ersten Kontakt im Spiel den Ball ins eigene Netz beförderte. Davor war der Ball von links scharf in den Fünfer gespielt worden und der Steinacher konnte nicht mehr kontrolliert klären. 
Ein dritter Ausgleich gelang an diesem Abend nicht mehr. 

Nun ist die Mannschaft gewillt die folgenden Wochen zu nutzen, um die Fitness zu verbessern und erhofft sich dadurch einen punktebringenden Vorteil für die Spiele im Dezember.

SSV Steinach-Reichenbach II 0:4 (0:3) SV Breuningsweiler II

Mittwoch, 21.10. - Anstoß 19:30 Uhr
Bezirkspokal Achtelfinale

SSV II macht es der ersten Mannschaft nach und scheidet 0:4 aus

Zuhause Empfang Steinach die Gäste aus Breuningsweiler wie vor wenigen Wochen in der Liga. An diesem Abend hatte die Heimmannschaft allerdings besonders große Probleme den Zug zum Tor zu finden.  In der Hintermannschaft war das Team, einiger Verletzungen geschuldet, neu zusammengewürfelt. Manchmal war die Abstimmung und Absicherung noch nicht vollkommen ausgefeilt. Über die Innenverteidiger strebte man  ein Spiel durch das Zentrum mit steilen Pässen an. Teilweise unterband Breuningsweiler diese Kombinationen geschickt und konterte. Zielstrebig und kaltschnäuzig galloppierte der SV in Richtung Tor. Vor dem 16er kam dann oft der Pass zwischen den Innen- und Außenverteidiger, die flinken Flügelspieler leifen ein und suchten eine Anspielstation in der Mitte.
Die ersten Versuche konnte Steinach noch entschärfen. Aber der gepfiffene Strafstoß in der 14. Minute erwies sich dann als Dosenöffner für die Gäste. Bereits eine Minute nach Wiederanpfiff baute Breuningsweiler die Führung aus und erhöhte kurz vor dem Ende der Halbzeit auf 0:3. Dabei fielen die Treffer immer nach individuellen Fehlern im Spiel nach vorne. Währenddessen waren die Verteidiger in der Vorwärtsbewegung und wurden somit kalt von den Ballverlusten erwischt.

Nach der Traineransprache ging das Team mit mehr Mut auf den Platz, spielte von hinten sicherer und variabler. Es gelang, die Gäste laufen zu lassen, Ballverlagerungen zu kreieren und Standards herauszuholen. Alles in allem fehlte aber der existenzielle Zug zum Tor. In den falschen Momenten wurde der Ball langsam gemacht und die Freistöße wurden trotz anderer Vorgabe im Bogenlampen-Stil geschlagen. 
In Zukunft muss die Mannschaft ideenreicheren Offensivfußball spielen, wenn man nach dem Aus im Pokal im Ligabetrieb endlich wieder Punkte holen will.
Defensiv ließen die Gastgeber nicht mehr viel anbrennen. Eine der wenigen nennenswerten Chancen für den SV ergab sich in der Schlussminute. Diese Möglichkeit wurde genutzt und führte zum Endstand von 0:4.

Am Sonntag hatte der SSV II Spielpause, hofft weiterhin auf die schnelle Regeneration der angeschlagenen Stammkräfte und wird Schwaikheim am Mittwoch um 19 Uhr auf dem Kunstrasenplatz im Erlenhof begrüßen.

SSV Steinach-Reichenbach II 1:6 (0:3) SV Remshalden II

Sonntag, 18.10. - Anstoß 16 Uhr
Kreisliga A, 9. Spieltag

Löchrige Abwehr ermöglicht dem Gegner Torspektakel

Den Abschluss einer englischen Woche machte das Spiel gegen Remshalden II, gegen die man im Pokal nach Elfmeterschießen noch exzeptionell gewann.
An diesem Tag waren seitens Steinach einige Ausfälle zu beklagen. Dennoch zeigte sich der SSV II gerade im zentralen Mittelfeld deutlich besser als in den letzten Spielen. Die Sechser liefen sehr viel,  verschoben gut und behaupteten wichtige Bälle in der eigenen Hälfte. Lange Strecken wurde das Zentrum kompakt gehalten und kurz nach der Mittellinie diszipliniert angelaufen. Des Weiteren hatte Steinach viele Standards aus dem Halbfeld, die bei Remshalden deutliche Unruhe erzeugten. Gleichzeitig bedeutete das aber auch, dass das Kombinieren der Gastgeber schnell mit Fouls unterbunden wurde und es in der ersten Halbzeit nicht zu Kombinationen in den gegnerischen Strafraum kam.
Auf der anderen Seite kamen die Gäste zu einigen Torschüssen. Anfangs vergaben die Stürmer mehrmals aus kurzer Distanz und unser Torwart entschärfte die Geschosse.
In der 25. Minute pfiff der Schiedsrichter einen umstrittenen Freistoß für den SV. Ein Mittelfeldspieler nutzte die Unordnung auf dem Feld und verlagerte den Ball auf die linke Abwehrseite, wo ein Mitspieler den Ball ungestört annehmen könnte und zum 0:1 traf.
Ende der ersten Hälfte verletzte sich unser zweiter Kapitän, Marian Bretzler. Kurzzeitig war Steinach im Mittelfeld deshalb unterlegen. Dies ermöglichte Remshalden lange Bällen auf rechts zu schlagen. An der Grundlinie wurde der Ball immer quergelegt und zweimal fand er im Fünfer den gewünschten Abnehmer. So stand es nach 45 Minuten 0:3. Deutlich wurde dabei, dass es manchen SSV-Spielern eindeutig an der nötigen Spritzigkeit fehlt und das Stellungsspiel verbessert werden muss.

In der zweiten Halbzeit änderte der SSV seine Ausrichtung und lief früh an, weshalb die Gäste nicht ins Spiel fanden und viele lange Bälle verpufften. Nun lenkte Steinach das Spiel über die Außen und das starke offensive Zentrum.
Schließlich belohnte sich Sandro Brandstetter in der 58. Minute mit einem sehenswerten Distanzschuss für seine starke Leistung und verkürzte zum 1:3.  Im Anschluss erspielte sich die Heimmannschaft weitere Chancen und eine Aufholjagd schien möglich.
Dann aber baute Remshalden die Führung aus. Zweimal gelang es einem Angreifer über die rechte Abwehrseite durchzukommen. Einmal ging er an der Grundline vorbei und verwandelte selbst, einmal legte er erfolgreich ab. Dazwischen ereignete sich noch ein gerechtfertigter Strafstoß nach zu risikofreudigem Einsteigen.

Nächsten Sonntag hat die zweite Mannschaft spielfrei, empfängt dafür aber mittwochs den SV Breuningsweiler II in der nächsten Bezirkspokalrunde.  

SG Weinstadt I 4:2 (2:2) SSV Steinach-Reichenbach II

Mittwoch, 14.10. - Anstoß 19:30 Uhr
Kreisliga A, 8. Spieltag


Großes Pech in der Nachspielzeit nach tollem Auftritt

Der SSV II reiste mit einer sehr guten Mannschaft nach Weinstadt und das aufgestellte Zentrum war spiel- und zweikampfstark.
Die tolle Spielanlage auf dem gepflegten Rasenplatz versprach eine qualitativ hochwertige Partie. Steinach nahm das Zepter von Anfang an in die Hand, spielte mutig und sicher nach vorne. Zu Beginn wurden die öffnenden Pässe in die Schnittstelle noch abgelaufen, bevor sich die Gäste dann mehrmals über die rechte Seite durchkombinierten. In der 14. Minute stürmte Luca Schneider auf den Kasten zu, hob den Kopf und alle rechneten mit einer Ablage. Auch der Weinstädter Torwart ging davon aus, der Flügelflitzer bewies Übersicht und traf überraschend in kurze Eck.
Insgesamt spielte Weinstadt forsch und zügig nach vorne. Durch aufgerückte Außenverteidiger versuchten sie Überzahlsituationen zu erzeugen. Oft wurden die Stürmer tief geschickt, ähnlich oft standen die Stürmer im Abseits, was aber nicht immer abgepfiffen wurde. So ergaben sich mehrere gute Möglichkeit für die Gastgeber, bei denen entweder ein Verteidiger spitzenmäßig den Fuß dazwischen hielt oder der Keeper sicher parierte.
Nachdem er einen Schlag aufs Knie bekam, musst unser Kapitän Tim Ohrnberger früh ausgewechselt werden. Die Abwehr musste sich erst neu sortieren. Bevor das geschah, schoss die SG in kurzem Abstand zwei Tore und ging in Führung.
Verdienterweise schaffte Steinach noch vor dem Halbzeitpfiff den Ausgleich: mit einem sehenswerten Flachschuss aus dem Halbfeld sorgte Paul Block für das 2:2. Dabei machte der nasse Rasen das Geschoss rasend schnell.

In der zweiten Halbzeit müsste der SSV weitere verletzungsbedingte Wechsel vornehmen. Die Einwechselspieler etablierten sich schnell, Eckballchancen wurden konsequent vereitelt und alles in allem wenig zugelassen.
Mit stramm geschlagenen Freistößen und vereinzelte Offensivaktionen nach sauberen Doppelpässen wurde vorne für Entlastung und Gefahr gesorgt. Das Spiel stand auf der Kippe. Allerdings wurden Heireingaben und Abschlüsse immer im letzten Moment abgefälscht oder geklärt.
In der Nachspielzeit folgte auf eine solche Aktion ein Konter für den Gegner. Nachdem der Spieler davor mehrmals am herausstürmendem Torspieler gescheitert war, gelang es ihm dieses Mal das Spielgerät vorbeizulegen.
Im Anschluss warf Steinach alles nach vorne. Nach einem Einwurf und einem verunglückten Befreiungsschlag erhöhte Weinstadt auf 4:2. Dann beendete der Schiedsrichter die Partie.

Da die Mannschaft solang an den wichtigen Punkten schnupperte, war der Frust nach dem Abpfiff unsagbar groß.
Nichtsdestotrotz war das Team dankbar für die Unterstützung der mitgereisten Fans.

SSV Steinach-Reichenbach II 0:6 (0:3) TSV Schmiden

Sonntag, 11.10. - Anstoß 14:30 Uhr
Kreisliga A, 7. Spieltag

Bittere Klatsche zu Hause

Im Nieselregen enttäuscht der SSV II sich selbst und die Fans.

Unter der Woche hatte die Mannschaft gut im Training gearbeitet und sich im Vergleich zu den Vorwoche signifikant gesteigert, hatte Einsatz gezeigt und die ambitionierte Haltung aufblitzen lassen. Doch an diesem Sonntag muss sie im Regen, bereits vor Anpfiff, erloschen sein. 
Ehrlich reflektiert gab es keinen Zug zum Tor, das Kombinieren war qualvoll und man drang selten bis ins letzte Drittel vor. An diesem Tag verpufften auch die Standards komplett. 
Steinach gegenüber stand eine eine athletische Mannschaft aus Schmiden, die wirklich wollte. Über die äußeren Spieler generierten sie Überzahlsituationen, spielten ihren körperlichen und ihren Schnelligkeitsbonus aus und kamen immer wieder zu guten Tormöglichkeiten. Dabei war Schmiden gar nicht übermäßig dribbelstark, aber die Zweikampfschwäche der Gastgeber ließ es so erscheinen.  Nachdem sich der TSV regelmäßig im zentralen Mittelfeld durchsetzen konnte, wurde die breite des Spielfeldes gesucht und mit Schnittstellenpässen zu häufig gefunden. 
Auf der Steinacher Seite fehlte der Zugriff und der Zusammenhalt der Ketten. Flanken fanden ihren Weg in die Mitte zu oft. Ärgerlich waren die zwei frühen Gegentreffer bis zur 20. Minute, aber besonders die dritte Bude in der 45. Minute wenige Sekunden vor Abpfiff schmerzte bitterlich.

Nach der Pause ging es nicht besser weiter. Erst nachdem das halbe Dutzend voll war, fing sich die Mannschaft unter anderem durch stabilisierende Einwechslungen. Zwar hatte das gelbe Team in der letzten halben Stunde auch Glück, aber es ließ sich nicht total abschlachten. Zum Schluss sorgten im Ansatz gute Vorstöße teilweise für eine  Entlastung und lassen ganz vorsichtig auf schnelle Besserung hoffen. 

Am Ende bleibt große Enttäuschung und Ernüchterung bezüglich der fußballerischen Leistung übrig. Es muss der Mannschaft gelingen, dies bis Mittwoch gegen Weinstadt abzuwälzen.

TSV Miedelsbach 4:3 (2:1) SSV Steinach-Reichenbach II


Sonntag, 04.10. - Anstoß 15 Uhr

Kreisliga A, 6. Spieltag

Niederlage im erklärten Sechs-Punkte-Spiel

Steinach lieferte nach einer guten Trainingswoche eine schlechte Leistung in der Anfangsphase ab, wobei kein koordiniertes Angreifen zustande kam. Dazu kam ein schwacher Auftritt der gesamten Hintermannschaft, es wurden kaum Zweikämpfe geführt, was in Summe zu vielen Chancen für Miedelsbach führte.
Zunächst waren die Gastgeber sehr abschlussschwach und der SSV hatte Glück, dass der erste Gegentreffer erst in der elften Minute fiel. Grund dafür war ein verdeckter Schuss nach einem Standard, der nicht ausreichend geklärt werden konnte und dann den Weg ins Tor fand. Für den Keeper war da nichts mehr zu machen. Vor allem bei Miedlesbacher Freistößen war die Deckung der Gelben alibimäßig und man ließ zu, dass viel Gefahr erzeugt wurde.
Kurz darauf wurde die Verteidigungskette links überlupft und drei grüne Stürmer waren in Überzahl gegen einen Verteidiger und den Torwart. Im zweiten Versuch gelang das Querlegen und es stand 2:0.
Im Anschluss fing sich SSV II wieder und kam Mitte der ersten Halbzeit ins Spielen hinein. Als dann mehre Aktionen nach vorne mithilfe von schnellen Passstafetten ausgeführt wurden, schimmerte ein Hoffnungsfunke auf. Bald belohnte sich die Mannschaft, nachdem eine gute Ballverlagerung in der 27. Minute auf rechts zielstrebig und mit Einsatz zu Ende gespielt wurde. Marc Schäfer stellte den Anschluss her.
Auch nach Wiederanpfiff behielt sich Steinach die giftige Art bei und bekam nach harten Fouls der Gegner mehrere vielversprechende Standards zugesprochen. Während sich die Mauer nach einem angetippten Freistoß von halbrechts auflöste, setze Alexander Piechota den Ball unbeeindruckt perfekt in den linken oberen Knick. So stand es nach 52 Minuten wieder Unterschieden.
Im Gegenzug dribbelten sich die Gastgeber über die linke Seite nach einfachem Ballverlust durch, die Flanke wurde nicht unterbunden und im Zentrum knipste ein Stürmer aus wenigen Metern zum 3:2.
Nichtsdestotrotz spielte der SSV weiter forsch nach vorne, setze die Abwehr vehement unter Druck und ein unsensiebles Einsteigen führte zum Elfmeter. Per Strafstoßtor in der 60. glich erneut Alexander Piechota aus. Schlag auf Schlag fielen in zehn Minuten vier Tore. Denn in der 62. Spielminute traf ein Angreifer von Miedelsbach, nachdem er sich klug gelöst hatte, aus spitzem Winkel ins lange Eck.
In den letzen Minuten gelangen den Gästen noch einige Vorstöße, wovon eine Flanke von rechts die hochkarätigste Möglichkeit war. Leider fand diese nicht den Kopf des eingerückten Linksaußen und das Spiel endete in Rückstand. 

Es schmerzt, dieses Spiel zu verlieren, weil man qualitativ sicherlich nicht schlechter aufgestellt war. Für die ausstehenden Wochen muss die Giftigkeit mitgenommen und an der Wachheit gearbeitet werden.

TSV Leutenbach I 2:1 (1:1) SSV Steinach-Reichenbach II

Sonntag, 20.09. - Anstoß 15:30 Uhr

Kreisliga A, 4. Spieltag

Zweiter Gegentreffer kostet wichtige Punkte

Von der ersten Minute an gelang den Gästen in blau ein ruhiger Spielaufbau. Besonderen Druck machte Steinach über die Außen. Öfters wurde der Ball über die letzte Kette gespielt und die SSV-Angreifer galoppieren zielstrebig in Richtung Tor. Über die 90 Minuten ergaben sich so mehrere Torchancen. Leutenbach suchte den Weg nach vorne meist über das Zentrum. Von dort wurde entweder in die Schnittstelle gepasst oder auf die Flügelstürmer verlagert.
Der entscheidende Ball zum 1:0 Rückstand war nach Meinung der Steinacher eindeutig Abseits. Profitierend davon konnte der Stürmer von Leutenbach über Links in den Strafraum ziehen, lief alleine auf den Torwart zu und schob ein. Davor konnte die Offensivaktion im Mittelfeld nicht mit letzter Konsequenz unterbunden werden.
Abgesehen davon vereitelte unser Torwart heldenhaft mehrere Hundertprozentige im Eins gegen Eins und die Verteidiger klärten geistesgegenwärtig auf der Linie. Kurz darauf antwortete Steinach offensiv: Über rechts wurde Ousainou Colley in der 37. Minute ins Laufen geschickt, hängte seinen Gegenspieler im Sprintduell ab und glich zum 1:1 aus.
An diesem Spieltag sorgen Standards auf beiden Seiten für keine Gefahr. Anfang der zweiten Halbzeit wurde Leutenbach spielerisch deutlich stärker. Gleichzeitig häuften sich für beide Mannschaften die Chancen. Jeweils einmal trafen Heim- und Auswärtsteam den Pfosten.
Das Spiel entschied ein langer Ball der zunächst durch die letzte Verteidigungskette hindurchrutschte und den der Stürmer des TSV dann am guten Torhüter vorbeidribbelte.
Gegen Ende des Spiels entstand kein Spielfluss mehr und die letzen Abschlüsse blieben erfolglos. Dazu trugen auch viele störende Offensivfouls von Steinachern bei, die gelbe Karten zur Folge hatten.

Auch heute wäre ein zweiter Treffer wieder Gold wert gewesen. Das gilt es im Pokal am Mittwoch zu verbessern.

SSV Steinach-Reichenbach II 7:3 (2:1) Iraklis Waiblingen


Sonntag, 13.09. – Anstoß 14.30 Uhr

Kreisliga A, 3. Spieltag

SSV Steinach-Reichenbach II 7:3 (2:1) Iraklis Waiblingen

Torspektakel trotz durchwachsener Vorstellung
Der SSV holt den ersten Dreier der Saison an einem hitzigen Sonntagnachmittag.

Die Partie begann Steinach II ungewohnt schläfrig. In der Anfangsphase passierten viele individuelle Fehler, das Passspiel war unterirdisch und von der eigentlichen Qualität der Mannschaft nichts zu sehen. Gerechtfertigt war daher die frühe Führung von Waiblingen. Ein versuchter Befreiungsschlag prallte an den Kopf eines Stürmers und flog in hohem Bogen ins Tor. Daneben ergaben sich zwei zusätzliche Torchancen für die Gäste, hier hatte Steinach Glück, das es beim 1:0 blieb.
Die Gastgeber entwickelten sich fußballerisch nur langsam, obwohl sie die klar bessere Mannschaft mit den ausgeprägteren Fähigkeiten waren. Und so reichte auch diese unterdurchschnittliche erste Halbzeit, um das Spiel zu drehen. Bereits in der 18. Minute setzte sich Niklas Wanek im Zweikampf durch, zog selbstbewusst in den 16er und besorgte der Heimmannschaft den Ausgleich. Für den enorm wichtigen zweiten Treffer war Georgios Xanthopoulos verantwortlich. Eine Minute vor Pausenpfiff dribbelte der Linksaußen mit Tempo auf den Kasten zu und ließ den gegnerischen Torhüter schlecht aussehen.
Nach Wiederanpfiff wirkte Steinach-Reichenbach deutlich aufgeräumter. Nach einer wunderbaren Seitenverlagerung auf rechts vorne wurde der Ball stramm in den Fünf-Meter-Raum gespielt, sodass Marc Schäfer nach 48 Minuten sicher einschieben konnte. Darauf folgte eine völlig überflüssige, unsportliche Grätsche von Hinten, bei der nur der Angreifer verletzt werden sollte. Der Spieler von Iraklis war nur eine Minute zuvor eingewechselt worden und flog umgehend wieder vom Platz. Zum Glück ist dem Gefoulten nichts Ernstes passiert und er konnte Partie zu Ende spielen.
Das Heimteam ließ sich von den Turbulenzen nicht beirren und in der 55. fand Georgios Xanthpoulos erneut durch die Abwehr und machte seinen Doppelpack. Weil andere Möglichkeiten nicht verwandelt wurden, gelang es Iraklis Waiblingen sich noch ein letztes Mal aufzubäumen. Nach einem schlechten Zweikampf auf der rechten Abwehrseite legte ein Stürmer in orange scharf quer und der Ball landete im Netz. Zusätzlich wurde ein deutliches Abseits nicht von Schiedsrichter erkannt, wodurch ein Spieler von Waiblingen frei vor dem Tor den Abschluss suchen konnte und den Anschlusstreffer erzielte.
In der Schussviertelstunde gab Steinach das Zepter nicht mehr aus der Hand, zeigte Ehrgeiz und Spielfreude. Parallel dazu gaben sich die Gegner nach und nach auf. Im Folgenden trumpfte Blau auf, kombinierte sich über die Außen durch und präsentierte sich sowohl abschlusssicher als auch überlegt: Alexander Piechota jubelte, nachdem er den Keeper aus etwa 10 Metern Entfernung überwunden hatte. Zudem komplettierte Niklas Wanek mithilfe von zwei weiteren Treffern nach gelungener Ablage in den Rückraum.
Auf die nächsten drei Punkte ist die Zweite von Steinach heiß und will sich in der Tabelle noch weiter nach oben schieben.
Zum Schluss bedanken wir uns bei den vielen Zuschauern, die bei dem schönen Wetter den Tag auf dem Sportplatz verbracht haben.

VfR Birkmannsweiler 1:1 (0:1) SSV Steinach-Reichenbach II

Sonntag, 06.09. – Anstoß 16:00 Uhr

Kreisliga A, 2. Spieltag

VfR Birkmannsweiler 1:1 (0:1) SSV Steinach-Reichenbach II

Ein Punkt aus anstrengendem Derby

Nach dem packenden Pokalkrimi spielt SSV II Unentschieden gegen die Nachbarn aus Birkmannsweiler.

Auf dem hohen Rasen in der Talaue gewöhnte sich Steinach schnell an die Platzverhältnisse. Zum einen nutzte die Mannschaft in den gelben Trikots die klare Überlegenheit auf den Außenpositionen, um vor das gegnerische Tor zu stürmen. Zum anderen fungierten Standards als Chancengarant. Die langen Bälle des Gegners, die als hauptsächliches Offensivmittel dienten, wurden im Verbund und gestaffelt verteidigt. Dennoch führten verlorene Kopfballduelle in der letzten Kette zu gefährlichen Ballaktionen, die glücklicherweise verplempert oder vom Torwart unschädlich gemacht wurden. Später wurde dies durch höheres und kompakteres Stehen gelöst.
Verglichen mit den letzten Spielen steigerte sich die Bissigkeit im Mittelfeld deutlich und Steinach machte deshalb wichtige Stiche im Zentrum. Anschließend wurden die Bälle dann zielstrebig an die Stürmer verteilt, zum Teil auch ansehnlich durch die Schnittstellen. Die aussichtsreichsten Angriffe unterband an diesem Tag weniger der Gegner, sondern eher der Unparteiische durch nicht unumstrittene Abseitsentscheidungen. Davon unbeeindruckt endete eine gut ausgespielte Offensivaktion in der 36. Minute mit dem verdienten Torerfolg für den SSV. Von der rechten Seite initiiert wurde das Spielgerät an den 16er abgelegt, wo Alexander Piechota sich dribbelnd gegen vier Verteidiger behauptete, mit letzter Durchsetzungskraft den Abschluss suchte und den Ball äußerst platziert einschob.
Bis zur Mitte der zweiten Halbzeit erspielte sich Steinach-Reichenbach mehrere Chancen über die Flügel, die zum Leidwesen des Teams und der Fans ungenutzt blieben. Dabei fand der finale Pass entweder nicht den gewünschten Zielspieler oder es wurde tendenziell zu spät abgeschlossen. Darüber hinaus verpasste man knapp das 2:0 bei zwei Lattentreffern. Leider gingen dieser direkte Freistoß und der zweite Versuch anschließend an eine Ecke nach den Aluberührungen nicht ins Netz. Umso schmerzhafter war somit der Ausgleich neun Minuten vor Schluss, nach einem Pass durch die Schnittstelle, den der Angreifer am Torhüter vorbeilegte.

In dieser Endphase machten sich die 120 Minuten vom Dienstag bemerkbar und die darauf zurückzuführende Ausgelaugtheit kostet ärgerlicherweise zwei Punkte, die nicht weit weg waren.

SSV Steinach-Reichenbach II 6:5 n. E. (1:1) SV Remshalden II

Dienstag, 01.09. – Anstoß 20:00 Uhr

Bezirkspokal 2.Runde

SSV Steinach-Reichenbach II 6:5 n. E. (1:1) SV Remshalden II

Attraktiver Schlagabtausch mit positivem Ende

Nach einem kräftezehrenden Spiel mit Verlängerung und Elfmeterschießen zieht die zweite Mannschaft des SSV in die nächste Pokalrunde ein.

Alles in allem begegneten die beiden Teams sich auf Augenhöhe. Zunächst gehörte dem Heimteam die erste halbe Stunde und das vorgenommene Pressing wurde eindeutig umgesetzt. In dieser starken Phase belohnte sich Steinach nach 22 Minuten mit dem ersten Treffer. Mit spielerischer Leichtigkeit wurde die Abwehrkette durchbrochen und innerhalb des Strafraums kurz abgelegt, sodass Ousainou Colley das Spielgerät flach im Tor platzieren konnte. Bis zum Ende der ersten Halbzeit trumpfte dann Remshalden auf und produzierte mehrere Hochkaräter. Bemerkenswerterweise wurden diese bestens vom Torwart des SSV, Fabian Halbgewachs, vereitelt. Der Keeper von Steinach war am Dienstagabend bockstark auf der Linie und seine herausragenden Paraden durchzogen das gesamte Spiel. Nach 30 Minuten wurde dem Gegner ein Strafstoß zugesprochen, den Steinachs Nummer 1 ebenfalls hielt, was ein Vorgeschmack auf später sein sollte… Dennoch ergab kurz sich darauf der verdiente Ausgleich aus dem Spiel heraus, nachdem Remshalden ein deutliches Chancenübergewicht erzwungen hatte.
Sobald das Team Ruhe ins Spiel brachte nahm jedoch der SSV Steinach das Spiel in die Hand. Vermehrt geschah dies in den zweiten 45 Minuten, wobei man dem Pressing des Gegners erfolgreich die Stirn bot. Nichtsdestotrotz schaffte es Remshalden ein paar Minuten nach Wiederanpfiff in Führung zu gehen. Dieser Rückstand resultierte in einem umgehenden Aufbäumen der Mannschaft. Gegenseitiger Zuspruch, ein spürbarer Zusammenhalt und ein unermüdliches Antreiben prägten ab sofort die Partie. Dadurch etablierte Steinach eine klare Überlegenheit und produzierte aufgrund von Schnelligkeitsvorteilen, klugen Laufwegen und einer angemessenen Giftigkeit mehrere Torchancen und brachte die Hintermannschaft der Gäste gut durcheinander. Leider blieben diese Möglichkeiten ungenutzt.
In der Schlussphase faszinierte die Zuschauer ein pausenloses Hin und Her, wobei Remshalden weiterhin die entscheidende Präzision vermissen ließ. Im Gegensatz dazu belohnte Steinachs Zweite den Kampf und die Aufopferung jedes einzelnen nach einem Freistoß mit dem 2:2. In der 86. Minute lief Marc Schnelle überraschend von links außen ein, schüttelte seinen Gegenspieler ab und brachte den Ball unter dem Torwart vorbei ins Netz. Daraufhin ging es in die Verlängerung.

Beide Mannschaften erspielten sich vielversprechende Gelegenheiten, aber diese 30 Minuten blieben torlos. So ging es ins Elfmeterschießen, bei dem der Steinacher Torspieler zum Elfmeterkiller mutierte und an eine seine imposante Leistung während der regulären Spielzeit anknüpfte. Letzten Endes verwandelte Marc Schäfer den fünften Elfmeter und die überragende Schlacht war damit gewonnen!

Mit diesem Sieg bestätigt die Mannschaft, dass hart in der Vorbereitung gearbeitet wurde und blickt erwartungsvoll auf das Derby am Sonntag gegen Birkmannsweiler.

Außerdem bedanken wir uns bei den Fans für die ehrfurchtgebietende Unterstützung.

Sonntag, 22.08. – Anstoß 14:30 Uhr Kreisliga A, erster Spieltag SSV Steinach-Reichenbach II 1:2 (1:0) TSV Haubersbronn Verpasster Auftaktsieg in der Liga Die zweite Mannschaft des SSV verliert die SSV Steinach-Reichenbach II 1:2 (1:0) TSV Haubersbronn

Sonntag, 22.08. – Anstoß 14:30 Uhr

Kreisliga A, erster Spieltag

SSV Steinach-Reichenbach II 1:2 (1:0) TSV Haubersbronn

Verpasster Auftaktsieg in der Liga

Die zweite Mannschaft des SSV verliert die verregnete Partie zuhause knapp auf dem nassen Kunstrasen.

Bei dem umkämpften Spiel nutzten beide Mannschaften scharfe Flanken und gut ausgeführte Standards, um Torgefahr zu erzielen. Bereits zu Beginn zeigte die motivierte Heimmannschaft durch starke Eckbälle von rechts Präsenz auf dem Platz und hatte die besseren Tormöglichkeiten. Wie im Pokalspiel der vergangenen Woche ging Steinach durch einen sehenswerten, direkten Freistoß in Führung. Dieses Mal verwandelte Niklas Wanek zehn Minuten vor dem Pausenpfiff aus zentraler Position in den oberen rechten Winkel. Zudem sorgten starke Paraden und eine kollektive Leistung in der Defensive dafür, dass das 1:0 bis Mitte der zweiten Halbzeit gehalten wurde. Besonders hervorzuheben ist dabei das Pressing von Gelb in der ersten viertel Stunde nach dem Wiederanpfiff. Dadurch kam beim Gegner kein Spielaufbau zu Stande und die langen Bälle verpufften. Jedoch waren die 90 Minuten von vielen kleiner Fouls durchzogen, durch die sich immer wieder brandgefährliche Hereingaben nach ruhenden Bällen ergaben und die Gäste stärkten.

In der 64. Minute mündete solch ein Freistoß im Ausgleich für Haubersbronn. Kurz darauf ergab sich für Steinach eine Großchance nach präziser Flanke von der rechten Seite, bei der der Ball unglücklicher Weise an mehreren Offensivspielern haarscharf vorbeirutschte. Außerdem verpassten noch zwei Spieler knapp am zweiten Pfosten nach einer guten Freistoßmöglichkeit. Deshalb war der Treffer auf der anderen Seite kurz vor Abpfiff auch vehement ärgerlich. Nach einem Einwurf kam ein Spieler des TSV am zweiten Pfosten frei zum Kopfball und netzte schmerzhaft ein.

Nun gilt es den Blick nach vorne zu richten. In der kommenden Woche wird wieder voller Einsatz gezeigt, damit man sich am Dienstag gegen den SV Remshalden II und am Sonntag gegen den VfR Birkmannsweiler mit Punkten belohnen kann!

SV Breuningsweiler III 2:4 (0:2) SSV Steinach Reichenbach II

Samstag, 22.08. - Anstoß 16:00 Uhr
Bezirkspokal 1. Runde

Überzeugende Leistung beim ersten Pflichtspielsieg

Am Samstag, den 22. August, hat die zweite Mannschaft des SSV Steinach-Reichenbach die Dritte von Breuningsweiler verdient besiegt und ist hungrig in die nächste Pokalrunde eingezogen.

Auf dem kleinen Kunstrasenplatz führten hohe Bälle in Kombination mit gezielten Pässen im letzten Drittel zum Erfolg. So wurden die ersten Ketten überspielt und die individuellen Stärken genutzt. Auch unnötiges Foulspiel war letzten Endes zu wenig, um ein starkes Aufspielen des Teams in der ersten halben Stunde zu verhindern.

Bereits in der achten Minute ging Steinach nach starkem Umschaltspiel durch Ousainou Colley in Führung. Gleich darauf knipste Georgios Xanthopoulos nach einer flachen Hereingabe von der rechten Seite.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit fehlte zunächst ein wenig die Konzentration und das Zusammenspiel. Unter anderem weil man sich von der geladenen Stimmung mitreißen ließ. In der Folge gelang es Breuningsweiler auszugleichen. Jedoch legte Steinach danach den Schalter um und durch ein erneutes Treffen von Georgios Xanthopoulos wurde eine starke Schlussphase eingeleitet. Aus dem linken Halbfeld schoss er einen Freistoß perfekt in den oberen rechten Winkel.

Darüber hinaus ergänzten die Einwechselspieler die Mannschaft und waren sofort präsent. Entschieden wurde das Derby durch einen abgefälschten Schuss von Niklas Wanek, nachdem ein effektives Pressing den Willen und die Spritzigkeit des Teams bewies.