Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Saison 2019/20

SSV verlor Kellerduell in der ersten Halbzeit

Sonntag, 20.10.2019 - 15 Uhr

Bezirksliga - 11. Spieltag

Grosser Alexander Backnang 2:0 (2:0) SSV Steinach-Reichenbach I

Am Sonntag ist es zum Duell der beiden Bezirksliga-Aufsteiger gekommen. Der SSV verlor dabei mit 0:2 beim Grossen Alexander Backnang. Nach der 2:0-Halbzeitführung verteidigten die Backnanger konsequent und brachten das Ergebnis clever über die Zeit.

Der SSV kam ordentlich in die Partie und versuchte von Beginn an nach vorne zu spielen. Backnang tat es ihm gleich, sodass sich ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte. Die ersten zwingenden Chancen hatte aber Steinach. Nach circa 20 Minuten wurde Jan Demmler im Sechzehner bedient, scheiterte aber am Pfosten. Wenige Augenblicke später hatte Tim Bachmann die Führung auf dem Fuß. Den Ball traf er perfekt, das Tor allerdings nicht. Der abgeblockte Ball entwickelte sich zum Bumerang. Backnang sicherte sich den zweiten Ball und schaltete schnell um: langer Ball auf Backnang-Stürmer Taner Bakir, der sich gut durchsetzte und den Ball unhaltbar im SSV-Gehäuse unterbrachte - 1:0 (25.). Steinach steckte in der Folge nicht zurück und pochte auf den Ausgleich. Die beste Chance dazu hatte Labinot Collaku. Sein Distanzschuss wurde vom gut aufgelegten Backnanger Torwart mit den Fingerspitzen entschärft. Im denkbar ungünstigsten Zeitpunkt - 45. Minute - schlug Backnang ein zweites Mal zu. Nach einem Freistoß von der halblinken Seite tauchte Joao Ricardo Dias da Rocha frei am zweiten Pfosten auf und erhöhte auf 2:0.

Der bisherige Spielverlauf spielte der Heimmannschaft ideal in die Karten. Nach der Halbzeit zogen sich die Backnanger tief in die eigene Hälfte zurück, wodurch sie die Räume eng machten, sodass die Steinacher wenig Platz in ihrem Offensivspiel hatten. Vereinzelt gelang es dem SSV trotzdem, sich Torchancen herauszuspielen. Im Abschluss fehlten aber Präzession und das notwendige Glück. Umso länger das Spiel andauerte, desto weiter schob der SSV die Reihen nach vorne. Backnang eröffnete das zunehmend Platz zum Kontern. Einen dieser Gegenstöße konnte SSV-Torspieler André Kallenberg nur mit einem Foul im Strafraum unterbinden. Nicht weiter problematisch, da der wieder einmal sehr gute Kallenberg den daraus resultierend Strafstoß abwehrte. Es blieb beim Halbzeitergebnis - 2:0 für Backnang.

Unglückliche Niederlage in Remshalden

Sonntag, 13.10.2019 - 15 Uhr

Bezirksliga - 10. Spieltag

SV Remshalden 1:0 (0:0) SSV Steinach-Reichenbach I

Ein hart umkämpftes Spiel hat der SV Remshalden in einem Herzschlagfinale für sich entschieden. Lange Zeit stand es 0:0, beide Mannschaften hatten Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. In einer hektischen Schlussphase behielt Remshalden den kühleren Kopf und schlug in der 84. Minute eiskalt zu - 1:0.

Nach den beiden Niederlagen innerhalb von zehn Tagen wollte der SSV unbedingt wieder dreifach punkten. Von Anfang an war er ordentlich im Spiel und begegnete dem Bezirksliga-Routine aus Remshalden auf Augenhöhe. In den ersten Minuten waren Torraumszenen auf beiden Seiten weitestgehend Mangelware. Die erste gute Chance für die Blauhosen hatte Adrian Haas. Sein technisch anspruchsvoller Distanzschuss verfehlte das Ziel knapp. Mitte der ersten Halbzeit musste Steinach einmal kurz tief durchatmen: Einen Freistoß aus vielversprechender Position entschärfte Torspieler André Kallenberg sehenswert. Kurz vor der Halbzeit musste Innenverteidiger Philipp Schraivogel auf Seiten der Steinacher verletzungsbedingt ausgewechselt werden - Jan-Eric Kopriva übernahm und zeigte eine hervorragende Leistung.

Nach dem Seitenwechsel setzte sich das Spiel der ersten 45-Minuten fort, wobei Steinach die zwingenderen Torchancen hatte. Nach einer guten Balleroberung von Labinot Collaku wurde Julius Böse von Spielertrainer Jan Demmler gut freigespielt. Bei Böses Abschluss hatte Remshaldens Torspieler, Alexander Schaal, Glück, dass er noch ein Körperteil an den Ball bekam. Kurz nach seiner Einwechselung hatte Kapitän Sebastian Kristen den Führungstreffer auf dem Fuß. Nachdem Labinot auf der linken Seite gut durchsteckte, tauchte Kristen alleine vor dem gegnerischen Tor auf. Sein Lupfer flog aber über das Tor.

Als die Schlussviertelstunde angebrochen war, stand es immer noch 0:0. Es lag auf der Hand, dass die Mannschaft, die den ersten Fehler macht, das Spiel verlieren wird. Es kam aber anders. In der 81. Minute bekam Steinach einen etwas schmeichelhaften Strafstoß zugesprochen. Diesen verwandelte Labinot allerdings nicht - das Spiel blieb spannend. Wenige Augenblicke später gelang es Remshalden einen tiefen Ball zu erlaufen. Bei der darauffolgenden Flanke stand Patrick Standl goldrichtig und nickte zur 1:0-Führung ein (84.). In den letzten Minuten warf der SSV noch einmal alles nach vorne. Remshalden verteidigte aber konsequent und ließ keine weiteren Chancen zu. Ein hart umkämpftes Spiel ging unglücklich verloren. 

Klarer Sieg des Tabellenführers

Sonntag, 06.10.2019 - 16 Uhr

Bezirksliga - 9. Spieltag

SSV Steinach-Reichenbach I 4:1 (2:0) SV Allmersbach im Tal

Der SSV Steinach hat die erste Heimspielniederlage der Saison eingefahren. Allmersbach gewinnt verdient, nicht aber in der Höhe. Nach Unstimmigkeiten mit dem Schiedsrichter wurde das Spiel unplanmäßig auf dem Kunstrasen ausgetragen. Steinach hielt in der ersten Halbzeit gut mit und erarbeitete sich vereinzelt gute Chancen heraus. Das erste Tor schoss aber Allmersbach. In der 38. Minute traf Kim-Steffen Schmidt per Lupfer zum 0:1. Lediglich fünf Minuten später war es wieder Schmidt, der auf 0:2 erhöhte (43.). Nach einer guten Kombination war er per Kopf erfolgreich. Steinach hatte kurz zuvor die gelb-rote Karte kassiert und war fortan in Unterzahl.

Nach der Halbzeit dominierte Allmersbach die Partie. Folglich gingen sie bereits in der 53. Minute durch Robin Loistl mit 0:3 in Führung. Weitere Chancen der Allmersbacher blieben ungenutzt. Erst kurz vor Schluss erhöhte Schmidt mit seinem dritten Tagestreffer auf 0:4 (86.). In der Nachspielzeit wurde der eingewechselte Adrian Haas nach einer guten Einzelaktion unrühmlich zu Fall gebracht. Den resultierenden Strafstoß verwandelte Tim Bachmann souverän zum 1:4 Entstand (90.).

Verdientes Unentschieden beim SSV I

Sonntag, 29.09.2019 - 16 Uhr
Bezirksliga - 7. Spieltag

SSV Steinach-Reichenbach I 1:1 (1:0) SV Backnang-Steinbach

Der SSV Steinach-Reichenbach hat 1:1 Unentschieden gegen den SV Steinbach gespielt.  Das Spiel war in der ersten Halbzeit weitestgehend ausgeglichen mit leichten Vorteilen bei Steinbach. Die erste große Chance hatte Mika Abraham in der 30. Minute für Steinbach. Bei seinem frechen Lupfer scheiterte er aber an der Latte. Kurz vor der Halbzeit gelang dem SSV der etwas glückliche Führungstreffer. Altin Collaku schaltete bei einem Freistoß blitzschnell und bediente Jan Demmler. Dieser fackelte nicht lange und netzte zur 1:0-Pausenführung ein (40.). 

Nach der Halbzeit erwischte Steinbach den besseren Start und glich in der 51. Minute in Person von Hannes Bössenecker aus. Der SSV hielt in der Folge gut dagegen und ließ kaum Chancen zu. In der letzten halben Stunde gab es Tormöglichkeiten auf beiden Seiten, zwingend wurde aber keiner mehr. Folglich trennten sich die beiden Mannschaften passend zum Spielverlauf mit 1:1.

Bezirkspokal - Sechzehntelfinale

Mittwoch, 28.09.2019 - 19:30 Uhr 

SG TSV Nellmersbach/SKG Erbstetten II 0:1 (1:0)  SSV Steinach-Reichenbach I

 

Der SSV zieht hochverdient ins Pokalachtelfinale ein

 

Den erwartungsgemäß harten „Pokal-Fight“ hat der SSV eindrucksvoll angenommen und ist hochverdient in die nächste Pokalrunde eingezogen. Einzig und allein die schlechte Chancenverwertung müssen sich die Steinacher Jungs im Nachhinein ankreiden lassen. Hätten sie konsequent ihre Chancen genutzt, hätte das Spiel schon in der ersten Halbzeit entschieden werden können. So kam es, dass das Spiel gegen Ende noch einmal spannend wurde - allerdings mit einem verdienten Sieg für den SSV endete.

 

Der SSV war hochmotiviert und war von der ersten Minute an mental und physisch auf dem Platz. Bereits nach sieben Minuten brachte Labinot Collaku - nach Vorabreit seines Bruders Mergim - den SSV mit 1:0 in Führung. Danach entwickelte sich ein Chancenwucher, der keine Grenzen kannte. Mit viel Glück rettete sich Nellmersbach mit dem knappen Rückstand in die Halbzeit.

 

Nach Wiederanpfiff setzte sich das Spielgeschehen der ersten Halbzeit fort. Der überragende SG-Schlussmann, Heiko Seethaler, hielt seine Jungs bis zum Schluss im Spiel. In den letzten zehn Minuten hatte die SG sogar noch zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich - verdient wäre das allerdings keineswegs gewesen. Folglich blieb es beim knappen Sieg für den SSV Steinach.

 

Der SSV zieht hochverdient ins Pokalachtelfinale ein. Am Mittwoch, 16.10.2019, trifft er dort dann vor heimischer Kulisse auf den Bezirksligisten SV Unterweissach I.

Erste Bezirksliga-Niederlage für den SSV

Mittwoch, 25.09.2019 - 20 Uhr

Bezirksliga - 6. Spieltag

SV Fellbach II 3:1 (2:0) SSV Steinach-Reichenbach I

Drei Tage nach dem Heimspielerfolg über den FSV Waiblingen musste der SSV die erste Niederlage in der Bezirksliga hinnehmen. Am Mittwochabend verlor er mit 1:3 bei starken Fellbachern. 

 

Dass sich die Steinacher Jungs viel vorgenommen hatten und unbedingt den nächsten Dreier nachlegen wollten, steht außer Frage. Allerdings fanden sie ein ganz anderes Spiel vor wie noch drei Tage zuvor: Flutlicht, Kunstrasenplatz und sehr gut eingestellte Fellbacher. Der SV machte dem SSV von der ersten Minute an das Leben schwer und dominerte insbesondere in der ersten Halbzeit das Spiel nach Belieben - ohne sich aber viele nennenswerte Torchancen herauszuspielen. Wirklich zwingend wurde Fellbach nur dann, wenn der SSV sie dazu einlud. Wie zum Beispiel in der siebten Spielminute als Steinach in der Vorwärtsbewegung den Ball verlor und Fellbach einen guten Konter setzte, der von Marcello Vulcano zur 1:0-Führung für den SV veredelt wurde. Als beide Mannschaften sich gedanklich bereits beim Pausentee befanden, schlug Fellbach erneut zu. Eine Unstimmigkeit der Steinacher Hintermannschaft nutzte Julian Spangenberg eiskalt aus und erhöhte auf 2:0 (43.).

 

Nach der Pause kam der SSV besser ins Spiel, ohne aber die Oberhand zu gewinnen. In der 59. Minute musste Kapitän Kristen frühzeitig mit Gelb-Rot vom Platz. Anstatt sich vollends aufzugeben, fingen die Steinacher danach an, sich gegen die sich anbahnende Niederlage zu stemmen. Mit etwas Glück hätte vielleicht sogar ein Punktgewinn herausspringen können - doch nicht an diesem Abend. In der 62. Minute veredelte Jan Demmler eine Bachmann-Ecke zum 1:2-Anschlusstreffer. Steinach drückte jetzt und wurde für den Aufwand belohnt. Der starke Demmler wurde in der 70. Minute strafwürdig im Sechzehnmeterraum gefoult. Beim daraus resultierenden Elfmeter scheiterte Maximilian Grau jedoch an Fellbachs Schlussmann. Es blieb beim 1:2. Dem Spielende näherkommend, musste der SSV immer offensiver agieren, sodass sich zunehmend Freiräume für Fellbach ergaben. Daher kam es nicht überraschend, dass Nico Kappeler in der 79. Minute mit seinem Treffer den Deckel drauf machte - 3:1. 

 

Steinach verliert verdient mit 3:1 in einem Spiel, in dem mit etwas Glück auch ein Punktgewinn möglich gewesen wäre.

SSV I gewinnt erstes Heimspiel in der Bezirksliga

Sonntag, 22.09.2019 - 16 Uhr

Bezirksliga - 5. Spieltag

 

SSV Steinach-Reichenbach 2:0 (1:0) FSV Waiblingen

 

Der SSV Steinach hat das erste Heimspiel der Saison verdient mit 2:0 gegen den FSV Waiblingen gewonnen. Der SSV agierte von der ersten Minute an in der Defensive sehr diszipliniert und ließ wenige Chancen der Gäste zu. Nach vorne waren die Steinacher stets gefährlich und gingen in der 31. Minute mit 1:0 durch Maximilian Grau in Führung. Labinot Collaku setzte sich über links gut durch und schlug den Ball mit viel Druck in die Mitte. Grau musste nur noch einnicken.

Nach der Halbzeit war den Waiblingern anzumerken, dass sie das Spiel drehen wollten. Eiskalte Steinacher schlugen allerdings sofort wieder zu und erhöhten nicht unverdient auf 2:0 (51.). Labinot Collaku schaltete bei einem Freistoß in aussichtsreicher Position blitzschnell und bediente Julius Böse. Dieser scheiterte zunächst noch am Pfosten, hatte aber dann Glück im Unglück, dass der Ball wieder zu ihm zurück sprang. Dieses Mal bediente Böse uneigennützig den besser positionierten Sebastian Kristen, der den Ball in den Maschen versenkte. In der Folge verteidigte Steinach weiterhin gut und brachte die Führung über die Zeit.

Ein verdienter Heimerfolg für den SSV.

SSV startet mit Unentschieden in die Bezirksliga

Sonntag, 25.08.2019 - 15 Uhr
Bezirksliga - 1. Spieltag

TSV Sulzbach-Laufen 1:1(0:1) SSV Steinach-Reichenbach

Der SSV Steinach hat im ersten Spiel der Bezirksliga 1:1 bei Sulzbach-Laufen gespielt. Sebastian Kristen brachte seine Steinacher bereits nach drei Minuten in Führung. Lange Zeit hielt die knappe Führung, in der 81. Minute gelang Laufens Daniel Köger jedoch noch der 1:1-Ausgleichstreffer.

Es hätte das perfekte Film-Drehbuch werden können: Auswärtsfahrt zum heimstarken Sulzbach-Laufen, Kaptiän Kristen bringt seine Jungs bereits nach drei Minuten in Führung, es wird bis zur letzten Minute gekämpft und der Sieg letztendlich mit nach Hause genommen. Laufens Köger verhindert mit seinem späten Ausgleichstreffer jedoch, dass anders als in Hollywood üblich der Film kein Happy End hat. Zumindest kein auf den ersten Blick erkennbares: Denn ruft man sich in Erinnerung, dass der SSV als Liganeuling beim Saisonauftakt einen Punkt in Laufen geholt hat, dann hat es doch irgendwie etwas Versöhnliches.

Drei Minuten dauerte es bis der SSV in der Bezirksliga angekommen war. Nach gutem Zusammenspiel über die rechte Seite behielt Paul Block den Kopf oben und bediente den einlaufenden Kristen. Dieser fackelte nicht lange und haute den Ball zur umjubelten Führung in die Maschen. Kurze Zeit später hätte der SSV sogar auf 2:0 erhöhen können. Labinot Collakus Schuss parierte Laufens Schlussmann jedoch hervorragend. Steinach war gut in der Partie. Neben den schnell gespielten Angriffen zeigte sich das vor allem in der defensiven Ordnung: Chancen des Gegners wurden keine zugelassen. Mit der knappen aber verdienten Führung ging es in die Pause.

Ähnlich wie in der ersten Halbzeit erwischte der SSV beim Wiederanpfiff einen Raketenstart. Eine Doppelchance von Giani Scarnato und Maxi Grau blieb dieses Mal allerdings ungenutzt. Gleichzeitig war das lange auch die einzige Torchance der Steinacher. In der Folge konzentrierten sie sich wieder aufs Verteidigen, nach vorne gelang ihnen deutlich weniger als noch in der ersten Halbzeit. Laufen versuchte viel, konnte aber bis zur 81. Minute keine wirkliche Torchance vorweisen. Wenn aus dem Spiel heraus nichts geht, sind es oft Standards, die die Wendung bringen. So auch in diesem Spiel: Einen Freistoß aus halblinker Position verwandelte Daniel Köger sehenswert zum 1:1-Ausgleich im rechten Winkel. Auch wenn er mit dieser Aktion die Happy-End-Pläne der Steinacher zunichte machte, war der Schuss an sich trotzdem Hollywood-reif. In den letzten zehn Minuten agierte Steinach noch einmal offensiver, man wollte unbedingt mit einem Sieg starten. Die beste Chance, um das Blatt zurückzuwenden, hatte Julius Böse. Sein Kopfball wurde aber vom guten Torspieler Sulzbachs entschärft.

Laufen hatte zwar kaum Torchancen, unter dem Strich geht das Remis aber trotzdem in Ordnung. Schläft man eine Nacht darüber, dann ist das Ergebnis vielleicht auch für die SSVler - zumindest ein bisschen - versöhnlich.

Unsere erste Mannschaft ist in den nächsten drei Wochen spielfrei. Danach steht das erste Bezirksliga-Heimspiel an: zu Gast sind dann die hochambitionierten Waiblinger.

Bericht zur Vorbereitung der ersten Mannschaft auf die Saison 2019/2020


Am Wochenende ist es endlich soweit: In den Rems-Murr-Ligen rollt nach elfwöchiger Pause wieder der Ball. Nach dem umjubelten Aufstieg im Mai dürfen unsere Jungs in der Bezirksliga an den Start gehen. Der SSV blickt auf fünf intensive Wochen der Vorbereitung zurück und kann es kaum erwarten, dass es losgeht. Trainer Jan Demmler hat seine Eindrücke kurz zusammengefasst:

„Während der Vorbereitung waren wir mit der Trainingsbeteiligung zufrieden. So konnten wir hervorragend arbeiten. Die Trainingseinheiten an sich waren sehr gut und intensiv. Die Vorbereitungsspiele dagegen waren nicht immer zufriedenstellend. Es gab ordentliche Ansätze, wir müssen uns aber definitiv noch steigern. Die Jungs freuen sich auf den Start. Ich sehe uns gut vorbereitet für die anstehende Saison.“

Ergebnisse der Vorbereitungsspiele:

Just Pack Sommer Cup:
SSV Steinach - TSV Schwaikheim 0:1
SSV Steinach - TSV Pflugfelden 0:1
SSV Steinach - VfB Neckarrems 0:2

Buchenbachturnier (3. Platz):
SSV Steinach - TSV Schwaikheim 2:0
SSV Steinach - SV Hertmannsweiler 1:3
SSV Steinach - FSV Weiler z.S. 2:1
SSV Steinach - TSV Nellmersbach (Halbfinale): 2:4 n.E. (1:1)
SSV Steinach - SV Hertmannsweiler (Spiel um Platz 3) 3:2 n.E. (0:0)

Weitere Testspiele:
SSV Steinach - TV Stetten i.R. 1:1
SPG Lechtal (Tirol) - SSV Steinach 2:3
TSV Rudersberg - SSV Steinach 3:4
SSV Steinach - TSV Affalterbach 4:1

Ausblick:
Am Sonntag, 15.08., steht das erste Bezirksliga-Spiel für unsere Jungs an. Der SSV startet beim TSV Sulzbach-Laufen. Anpfiff ist um 15 Uhr. Der letzte Test bevor es nach Laufen geht findet am Dienstag (20.08.) statt. Gespielt wird gegen den SV Breuningsweiler um 19:30 Uhr in Steinach.Bezirkspokal, 1. Runde. 

Am Sonntag, den 18.08. spielte die 1. Mannschaft die 1. Runde des Bezirkspokals 18/19.

Ergebniss: 

TSV Schmiden II 0:4 SSV Steinach Reichenbach

Für den SSV trafen:
Altin Collaku, Julius Böse und 2x Labinot Collaku 

Schwitzen im Bergparadies

Erlebnisbericht über das viertägige SSV-Trainingslager in Vorderhornbach (Tirol) 

 

Was gibt es Schöneres als morgens nach dem Aufstehen die Vorränge aufzuziehen, reinste Bergluft einzuatmen und den Anblick der Tiroler Alpen zu genießen?  In diesen Genuss kamen die Jungs der ersten Mannschaft des SSV in den letzten Tagen: Von Donnerstag bis Sonntag waren sie im Trainingslager in Vorderhornbach, einer kleinen Ortschaft im Zentrum der Lechtaler Alpen Österreichs. Wo andere normalerweise Urlaub machen und sich erholen, gingen die Jungs des SSV an ihre Leistungsgrenze: fünf intensive Trainingseinheiten in drei Tagen. Der jährliche Kurztrip im Rahmen der Sommervorbereitung hat mittlerweile Tradition beim SSV und ist trotz all der Anstrengungen jedes Jahr aufs Neue ein Highlight für Spieler, Trainer und Verantwortliche — so auch in diesem Jahr wieder. Dass alle Spieler ausnahmslos gut gelaunt waren, obwohl es sicherlich eines der anstrengendsten Trainingslager bisher war, lag vor allem an den profiähnlichen Bedingungen, die sie vorfanden. Thomas Hug, Patrick Gölz, Maximilian Raschke und Udo Wonschik hatten im Vorfeld alles perfekt vororganisiert. Das Trainerteam gestaltete das Training intensiv aber abwechslungsreich, mit einer Wanderung in Wettbewerbsformat als Trainingshighlight. Und der Verwalter des „Haus Tirol“, „Siggi“, lieferte regelmäßig flüssigen Nachschub. Besonders hervorzuheben ist allerdings Armin Mössinger: Der „Neu-Bezirksliga-Koch“ verwöhnte seine Kicker dreimal täglich mit frisch zubereiteten Leckereien und sorgte so für genügend Energie.

 

Das Trainingslager startete am Donnerstag relativ entspannt, da erst abends die erste Trainingseinheit auf dem Programm stand. Einige der Spieler reisten jedoch schon früher am Tag an, um den subtropischen Temperaturen Stuttgarts zu entfliehen und sich im Vorderhornbacher Freibad, „Badino“, abzukühlen. Nachdem alle Spieler im „Haus Tirol“, der traditionellen Unterkunft, eingetroffen waren, wurde trainiert. Der Belastungsgrad war erträglich — zumindest vorerst. Die Trainingseinheit am nächsten Morgen brachte eine deutlich höhere Intensität mit sich: Die Sahara-Hitze trug dazu bei, dass die Spieler bei sogenannten „Celtic-Läufen“ und „Janis Kräftigungsübungen des Grauens“ ordentlich ins Schwitzen kamen. Gut, dass die eiskalte Lech die Muskeln für die nachfolgende Einheit schnell wieder herunterkühlte — hätten die Jungs vorab gewusst, was sie nachmittags noch erwarten würde, hätten sie den Bergfluss so schnell wohl nicht wieder verlassen. Nach dem Mittagessen — Armin hatte die Kraftreserven kurzerhand wieder aufgefüllt — stand die traditionelle Wanderung zur „Stablalm“ an. In den Jahren zuvor diente dieser Part noch der aktiven Erholung — dieses Mal stellte die Wanderung jedoch die härteste Einheit überhaupt dar. Das Trainerteam teilte die Jungs in drei Mannschaften ein, die jeweils im fünfminütigen Abstand voneinander im Tal starteten. Das Ziel war klar definiert: Das Team, das am wenigsten Zeit benötigt, um die 500 Meter höher liegende Hütte zu erreichen, gewinnt. Bereits nach wenigen Schritten den steilen Bergpfad hinauf brannten die Waden unermesslich und man wünschte sich nur noch, dass es aufhören würde. Im Teamsport kommt es jedoch auf die Gemeinschaft an: Mit gegenseitigen Aufmunterungssprüchen innerhalb der Teams — geteiltes Leid ist immerhin halbes Leid — gelang es den Kickern, sich gegenseitig zu motivieren und nicht aufzugeben, bis das Ziel erreicht wurde. Oben an der Hütte angekommen, offenbarte sich den „Bergsteigern“ ein wunderschöner Blick über das gesamte Lechtal und die Tiroler Alpen — „Das war es wert!“. Bei leckerem Kaiserschmarrn und erfrischendem Skiwasser war der „Höllenpfad“ dann doch ziemlich schnell wieder vergessen.  

 

Am dritten Tag des Trainingslagers waren die Beine spürbar schwerer. Im Vormittagstraining, der letzten Einheit auf dem Trainingsplatz, wurde bei sogenannten „Lokomotiven-Läufen“ noch einmal richtig Gas gegeben. Ohne die kraftspendende Wirkung der Lech hätten einige Spieler am Nachmittag wohl nicht mehr spielen können. Das Spiel gegen SPG Lechtal auf dem Sportgelände des SV Stanzach war eine hervorragende Abwechslung zu den sonst sehr laufintensiven Trainingseinheiten und wurde mit 3:2 gewonnen — Jan, Marek und Altin trafen für den SSV. Die Laufeinheiten hatten jedoch ihre Spuren bei den Spielern hinterlassen, sodass kein gutes Spiel zustande kam. Umso erfreulicher für die meisten war die Nachricht, dass die abschließend geplante Einheit am Sonntagmorgen nicht stattfinden werde. So konnte der letzte Abend bei Gesellschaftsspielen wie „Mäxle“ und „Kallis-Kronkorken-Stapeln“ hervorragend abgerundet werden, bevor es am nächsten Morgen zurück nach Steinach ging. Ein rundum gelungenes Wochenende inmitten der Tiroler Alpen ging zu Ende. Bis zum nächsten Jahr, idyllisches „Haus Tirol“.