Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Saison 2018/19

SSV Steinach-Reichenbach 9:1 (4:0) TSV Haubersbronn

Sonntag, 02.06.2019 - 15 Uhr Kreisliga A1 - 29. Spieltag 

Wimpel-Übergabe nach Kantersieg  SSV Steinach-Reichenbach 9:1 (4:0) TSV Haubersbronn   Nachdem die Herren des SSV am Vorabend zusammen auf dem Berglesbond-Fest waren, war fraglich, ob sie fit genug sein werden, ihr Spiel ernsthaft zu betreiben. Doch der SSV agierte von der ersten Minute an souverän und hat das Spiel gegen den TSV Haubersbronn verdient mit 9:0 gewonnen. Bereits zur Halbzeit führte der SSV mit 4:0. Torschützen waren Jan Demmler (17. / 21. / 34.) und Marek Zeich (26.).  

Nach der Halbzeit änderte sich nichts am Spielgeschehen. Steinach spielte pausenlos nach vorne. Haubersbronn hatte nichts entgegenzusetzen. In der 48. Minute erhöhte Marek Zeich - nachdem er die ganze Hintermannschaft des TSV schwindlig gespielt hatte - auf 5:0. Acht Minuten später war es wieder Zeich, der auf 6:0 erhöhte. In der 68. Minute durfte sich auch der eingewechselte Fuad Kiplic in die Torjägerliste eintragen. Danach traf Spieltertrainer Demmler zum vierten Mal - dieser macht sich immerhin noch Hoffnungen auf den begehrten Preis des ZVW für den besten Torschützen: den „Sportspecht“. In der 85. Minute erzielte Kiplic das 9:0. Mit dem Schlusspfiff gelang dem TSV Haubersbronn der 9:1-Ehrentreffer durch Nils Wieler (90.), was gleichzeitig der Entstand war.

Nachdem das Spiel abgepfiffen war, bekam der SSV Steinach - als Meister der Kreisliga A1 der Saison 2018/19 - noch den Wimpel überreicht. Mit dabei war auch Berglens Bürgermeister Maximilian Friedrich, der die Steinacher ebenfalls beglückwünschte.

TV Stetten 3:2 (1:2) SSV Steinach Reichenbach

Der Meister verliert in Stetten

Die Luft ist nach der anstrengenden Meistersaison verständlicherweise etwas raus.

Die Tore für den SSV Steinach schoss Jan Demmler.

SSV Steinach 5:0 (2:0) TSV Schlechtbach

Sonntag, 19.05.2019 - 15 Uhr
Kreisliga A1 - 27. Spieltag

Der frisch gebackene Meister aus Steinach hat sein Heimspiel gegen Schlechtbach souverän mit 5:0 gewonnen. Der SSV Steinach begann dominant und ging verdient früh durch Gianluca Scarnato mit 1:0 in Führung. Kurze Zeit später bekam der TSV Schlechtball einen Elfmeter zugesprochen, den SSV-Torspieler, André Kallenberg, sehenswert entschärfte. In der 43. Minute erhöhte Felix Geck nach einer Ecke per Kopf auf 2:0.

In der zweiten Hälfte war bemerkbar, dass die Schlechtbacher deutlich müder wurden. Dem SSV eröffneten sich folglich große Freiräume, die er allerdings nur teilweise auszunutzen wusste. Nach einer Hereingäbe von Labinot Collaku erhöhte Spielertrainer Jan Demmler kurios auf 3:0. In der Schlussphase erzielte der eingewechselte Marek Zeich das 4:0. Den Schlusspunk - 5:0 für Steinach - setzte Mergim Collaku, der bei seinem Linksschuss dem Schelchtbacher Torspieler keine Abwehrchance ließ.

Am kommenden Sonntag gastiert der SSV beim TV Stetten.

SV Hegnach 1:3 (1:2) SSV Steinach-Reichenbach

!!!!! M e i s t e r !!!!!

Sonntag, 12.05.2019 - ‪15 Uhr‬
Kreisliga A1 - 26. Spieltag

SV Hegnach 1:3 (1:2) SSV Steinach-Reichenbach

Steinach setzt dem Spatzen die Krone auf und steigt in die Bezirksliga auf.
Meisterfeier nach Auswärtssieg in Hegnach.
„Steinacher A-Block“ und zahlreichen SSV-Anhänger sorgen für meisterliche Atmosphäre.

Der SSV Steinach-Reichenbach hat das Auswärtsspiel beim SV Hegnach mit 3:1 gewonnen und dadurch fünf Spieltage vor Schluss das Meisterschaftsrennen vorzeitig für sich entschieden. Durch den Meistertitel steht der SSV gleichzeitig als erster Bezirksligaaufsteiger der Saison fest.

In Hegnach stand das Sportliche über weite Strecken im Hintergrund - jeder angereiste SSV-Anhänger freute sich schon vor Spielbeginn auf die anschließende Meisterfeier. Entsprechend traf der Verein bereits im Vorfeld einige Vorkehrungen. Was Thomas Hug, Udo Wonschick, Patrick Gölz und Co. in den Wochen zuvor auf die Beine gestellt hatten, damit das Auswärtsspiel in Hegnach zum Heimspiel wird und im Anschluss in Hegnach und Steinach gefeiert werden kann, war definitiv schon einmal meisterlich. Neben der Ukraine-Flagge, die kurzerhand zur SSV-Steinach-Flagge umfunktioniert wurde, waren es insbesondere die zahlreich mitgereisten SSV-Anhänger, die für eine meisterliche Atmosphäre am Spielfeldrand sorgten. Voraussetzung, um überhaupt erst einen Grund zum Feiern zu haben, war, dass Steinach sein Spiel gegen den Vorletzten, SV Hegnach, gewinnt. Dass auch dabei keinerlei Zweifel aufkommen, bildeten die Spieler der zweiten Herrenmannschaft des SSV eine Fankurve, um den Ball, wenn notwendig, einfach ins Hegnacher Tor zu schreien. Mit eigens kreierten Fangesängen und Anfeuerungsrufen über 90 Minuten hinweg, die man in dieser Qualität sonst eigentlich nur vom „A-Block“ des TSV Nellmersbach kennt, konnte nichts mehr schiefgehen. Die Performance des SSV-Fanklubs um Vorschreier Kai Zeggel und Marco Pfisterer sowie Fangesang-Dichter Robin Mohr war ohne Zweifel ebenfalls meisterlich und definitiv Bezirksliga tauglich.

Das Spiel begann für die Jungs der ersten Mannschaft des SSV allerdings so gar nicht meisterlich. Bereits in der vierten Minute bekam die Heimmannschaft aus Hegnach einen Elfmeter zugesprochen, den Rene Heinrich sicher zur 1:0-Führung für Hegnach verwandelte. Spätestens jetzt war allen Steinachern klar, dass das Sportliche nicht ganz aus dem Blickfeld geraten sollte und ihnen hier nichts geschenkt werde - der SVH brauchte immerhin dringend Punkte, um seine Chancen auf den Klassenerhalt noch wahren zu können. Die Antwort des SSV folgte postwendend in der siebten Minute. Tim Bachmann spielte einen präzisen langen Ball über die gegnerische Abwehrreihe, der Jan Demmler fand. Demmler köpfte den Ball gekonnt über den Hegnacher Torwart ins Tor zum 1:1-Ausgleich. In den folgenden 25 Minuten hatten die Steinacher ihre beste Phase und spielten zumindest ansatzweise wie der zukünftige Meister: Einige ordentliche Kombinationen führten zu guten Tormöglichkeiten, die allerdings ungenutzt blieben. Wie so oft in den vergangenen Wochen musste daher eine Standardsituation her, um die Wende herbeizuführen. Eine Bachmann-Ecke landete bei Julius Böse am kurzen Pfosten, der kompromisslos zur 2:1-Führung aus Steinacher Sicht einköpfte (32. Minute) - das Spiel war gedreht und der Triumph zum Greifen nahe. Kurze Zeit später hatte Gianluca Scarnato die Chance, auf 3:1 zu erhöhen. Sein Volleyschuss traf jedoch nur die Latte.

Nach der Halbzeit hatten sich die Steinacher vorgenommen, früh das dritte Tor nachzulegen, um den Sack zuzumachen - gelingen, wollte ihnen das allerdings nicht. Die wenigen Torchancen in den ersten 20 Minuten nach Wiederanpfiff wurden nicht in zählbares umgemünzt. Die Zuschauer sahen ein Spiel, das vor sich hin dümpelte. Auch die Motivation bei den Spielern, das Spiel zu gewinnen und im Anschluss komplett zu eskalieren, war zumindest augenscheinlich bis dato nur teilweise zu erkennen. Oftmals braucht es einen einzigen besonderen Moment, der eine Flamme entfacht, die nicht mehr aufzuhalten ist. Dieser eine Moment, der die ersehnte „Motivations-Flamme“ entfachte und alle in ihren Bann zog, kam in der 77. Minute: Tim Bachmann wurde über rechts freigespielt und beförderte den Ball in den Strafraum. Spieltrainer Jan Demmler leitete den Ball auf Labinot Collaku weiter. Collaku fackelte nicht lange und schlenzte den Ball zur 3:1-Führung ins lange Eck - Vorentscheidung. Torschütze Collaku suchte sofort nachdem der Ball im Netz zappelte den Weg zum „Steinacher A-Block“. Alle anderen Spieler und Einwechselspieler taten es ihm gleich. Es entstand eine Traube aus Spielern der ersten und zweiten Mannschaft, die gemeinsam den Aufstieg in die Bezirksliga feierten - ein schönes Bild, das widerspiegelt, was an diesem Sonntag geschah: der gesamte Verein des SSV Steinach-Reichenbach ist in die Bezirksliga aufgestiegen. Einige, der auf dem Platz stehenden Spieler, hatten bei dieser Aktion so viel Bier abbekommen, dass ihre Spieltauglichkeit im Anschluss in Frage gestellt hätte werden dürfen. Aber auch das war jetzt vollkommen egal. In den letzten verbleibenden zehn Minuten ging es nur noch darum, jede Minute aufzusaugen und zu genießen. Ergebnistechnisch blieb es beim 3:1 für den SSV.

Um circa ‪17 Uhr‬ pfiff der Schiedsrichter die Partie ab. Es war nun spruchreif: Der SSV Steinach-Reichenbach hat das langersehnte Ziel erreicht, ist Meister der Kreisliga A1 geworden und in die Bezirksliga aufgestiegen. Der Jubel auf und neben dem Platz kannte keine Grenzen mehr. Verantwortliche, Trainer, Spieler und Fans lagen sich in den Armen und besangen den errungenen Triumph. Dank Hugs, Gölz‘ und Co. Vorbereitungen konnten alle mit alkoholischen Kühlgetränken versorgt werden und „mal so richtig eskalieren“, wie Trainer Demmler es im Vorfeld eingefordert hatte. Bevor es zurück nach Steinach ging, um dort in der Kabine und im Anschluss in der Vereinsgaststätte bis tief in die Nacht weiter zu feiern, fand noch die obligatorische Krönung des Steinacher Spatzen vor den Kabinen des SV Hegnach statt. Das Spiel war gewonnen. Die Meisterschaft und der Aufstieg waren fix. Das schönste Meister-Shirt, das ich bis heute gesehen habe („Hala SSV“), war bedruckt. Der Spatz war gekrönt. Einer geschichtsträchtigen Feier stand jetzt nichts mehr im Wege. Aber auch nach dieser Nacht haben die Steinacher noch lange nicht ausgefeiert. Es stehen noch vier Spieltage aus, die allesamt zu Fußballfesten werden sollen - auch sportlich: der SSV I hat sich immerhin noch einzelne Teilziele gesetzt. Viel wichtiger allerdings ist das zweite große Ziel des SSV für diese Saison: der Aufstieg der zweiten Herrenmannschaft. Nicht auszumalen, wie die nächste Feier ausfällt, sollten beide Mannschaften am Ende der Spielzeit ganz oben stehen...

SSV Steinach-Reichenbach 5:5 (2:3) FSV Waiblingen II

Sonntag, 05.05.2019 - 15 Uhr
Kreisliga A1 - 25. Spieltag

Kurioser Kreisligakick im Erlenhof.
Jan Demmlers Viererpack reicht nicht für einen Heimerfolg.


Der FSV Waiblingen II hat dem SSV Steinach einen Punkt abgewonnen, hätte aber eher drei Auswärtspunkte verdient gehabt. Die Zuschauer sahen ein Paradebeispiel eines Kreisligaspiels, das wirklich alles zu bieten hatte.

Der SSV Steinach begann sehr gut und ging bereits nach fünf Minuten durch einen Doppelschlag von Jan Demmler mit 2:0 in Führung (3. und 5.). Alle, die anschließend dachten, dass das ein Selbstläufer für den SSV werden würde, wurden noch in der ersten Halbzeit eines bessern belehrt. Timo Rörich (16.) gelang nach einem Konter der 2:1-Anschlusstreffer aus dem nichts. In der Folge gelang dem SSV reichlich wenig und Waiblingen drehte das Spiel durch zwei Standardsituationen komplett. Die Torschützen waren Philipp Hartkopf (35.) und Tom Schuster (41.). Mit 2:3 ging es in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit erhöhte der FSV sogar noch auf 2:4. Ali Cham (57.) war per Foulelfmeter erfolgreich gewesen. Lediglich drei Minuten später gab es auf der anderen Seite einen Elfmeter für den SSV. Labinot Collaku (60.) verwandelte sicher zum zwischenzeitlichen 3:4-Anschlusstreffer. Dem Elfmeter ging ein Foulspiel des FSV-Torspielers voraus, der dafür die rote Karte sah. Der SSV nutzte die Überzahl aus und erzielte durch das dritte Tor von Jan Demmler den 4:4-Ausgleichstreffer (75.). Kurze Zeit später sah auch der SSV nach einem Foulspiel die rote Karte. In den letzten Minuten agierten dementsprechend beide Mannschaften nur noch zu zehnt. Der FSV ging nach einer Unaufmerksamkeit der SSV-Hintermannschaft noch einmal mit 4:5 durch Alagie Njie (86.) in Führung. Entschieden war das Spiel jedoch immer noch nicht, da Spieltrainer Demmler seinen Torhunger noch nicht gestillt hatte und in der 89. Minute mit seinem vierten Tagestreffer den 5:5-Ausgleichstreffer markierte. In der Nachspielzeit drängten beide Mannschaften auf den Siegtreffer, der ihnen jedoch nicht mehr gelang. Nach 95 Minuten der Kuriosität - zwei rote Karten und zehn Tore - endete das Spiel 5:5.

Letztendlich können die Steinacher trotzdem mit dem Punktgewinn gut leben, da der erste Schritt - vier Punkte aus zwei Spielen - zur vorzeitigen Meisterschaft damit getan wurde. Am Sonntag gastieren die Steinacher beim SV Hegnach und können mit einem Sieg die Meisterschaft und den Aufstieg in die Bezirksliga vorzeitig klarmachen. Die Spieler, Trainer, Verantwortlichen und Anhänger würden sich sehr freuen, wenn ihr uns in Hegnach unterstützt und hoffentlich dann die Meisterschaft mit uns feiert.

SG Weinstadt 2:4 (1:1) SSV Steinach-Reichenbach

Sonntag, 28.04.2019 - 15 Uhr
Kreisliga A1 - 24. Spieltag

Steinach findet auf Umwegen zurück in die Erfolgsspur.
Glücklicher Auswärtssieg in der Nachspielzeit.


Wie in der Hinrunde tat sich der SSV gegen hochmotivierte Weinstädter sehr schwer und benötigte abermals mehr als 90 Minuten, um das Spiel für sich zu entscheiden.

Beide Mannschaften kamen nur schleppend in die Partie. In den Anfangsminuten prägten hauptsächlich Abspielfehler auf beiden Seiten das Spiel. Folglich kam kein wirklicher Spielfluss zusammen und Torchancen waren Mangelware. In der 38. Spielminute gelang Weinstadt der 1:0-Führungstreffer, da sie nach einem Einwurf deutlich schneller schalteten als die Gäste aus Steinach. Lediglich vier Minuten später gelang dem SSV der sofortige Ausgleichstreffer. Mergim Collaku wurde von seinem Bruder Labinot schön freigespielt und ließ dem SG-Torwart bei seinem Abschluss keine Abwehrchance. Das 1:1 war gleichzeitig der Halbzeitstand.

Nach der Pause agierten die Steinacher etwas verbessert und spielten sich früh etliche, gute Torchancen heraus. Diese blieben allerdings allesamt ungenutzt. In der 70. Minute bekam der SSV in aussichtsreicher Position einen Freistoß zugesprochen, den Tim Bachmann mit viel Gefühl an die Latte setzte. Der eingewechselte Paul Block schaltete am schnellsten und veredelte den Abpraller zur 2:1-Führung für die Steinacher. Die Heimmannschaft steckte jedoch nicht zurück und blieb ständig gefährlich. In der 75. Minute gelang Dominik Lasic der erneute Ausgleichstreffer für die SG. Beide Mannschaften gaben sich nicht mit dem Unentschieden zufrieden und spielten voll auf Sieg - das glückliche Ende sollte allerdings wie so oft in dieser Saison der SSV Steinach haben: In der Nachspielzeit hatte der angeschlagene Labinot Collaku einen weiteren Geistesblitz und spielte Maximilian Grau mit einem schönen Doppelpass im Sechzehnmeterraum frei. Dieser musste nur noch zum umjubelten 3:2-Führungstreffer einschieben. Auch in dieser scheinbar aussichtslosen Situation steckte Weinstadt nicht zurück und warf noch einmal alles nach vorne - sogar ihren stark aufspielenden Torspieler. Dem SSV gelang es in der 95. Minute eine brenzliche Standardsituation der Weinstädter zu klären und nutzte den sich ihn bietenden Freiraum ideal aus: Julius Böse überließ uneigennützig dem besser stehenden Labinot den Ball, der ab der Mittellinie mit dem Ball am Fuß auf das leerstehende Tor der SG zulief und problemlos zum 2:4-Entstand einschob.

Steinach fährt einen glücklichen Auswärtssieg bei bärenstarken Weinstädtern ein und kommt ihrem Ziel einen großen Schritt näher. Groß daher, da die ärgsten Verfolger aus Schwaikheim ihr Spiel beim FSV Waiblingen II verloren. Eben dieser ist kommenden Sonntag im Erlenhof zu Gast und wird sicher alles daransetzen, den nächsten Favoriten zu ärgern. Der SSV dürfte gewarnt sein...

Steinach verliert Breuningsweiler-Derby. Julian Helber gelingt Traumtor.

Sonntag, 14.04.2019 - 15 Uhr
Kreisliga A1 - 23. Spieltag

SSV Steinach-Reichenbach 2:5 (0:3) SV Breuningsweiler 

Der SV Breuningsweiler hat das Derby gegen den SSV Steinach aufgrund einer engagierten ersten Halbzeit verdient für sich entschieden. Der Tabellenführer aus Steinach zeigte eine schwache erste Halbzeit, in der Breuningsweiler sehr effizient agierte. 

Nach einer Standardsituation ging der SVB durch Giovanni Costa mit 1:0 in Führung. Kurze Zeit später erhöhte Julian Helber, der sein letztes Spiel vor seiner sechsmonatigen Südamerika-Reise absolvierte, mit einem schönen Lupfer auf 2:0. Mit dem Pausenpfiff erzielte Claudio Florio wieder nach einer Standardsituation mit etwas Glück das 3:0.

Nach der Pause agierte der SSV deutlich verbessert und wollte unbedingt das Spiel noch drehen. Der SSV kam schnell auf 2:3 heran. Doppeltorschütze war Spielertrainer Jan Demmler. In der Folge drückte der SSV auf den Ausgleich, der ihm allerdings nicht gelingen wollte. Der SVB nutze die Fahrlässigkeit der Steinacher eiskalt und entschied die Partie durch einen gut ausgespielten Konter vorzeitig. Der SSV warf im Anschluss alles nach vorne. Breuningsweiler nutzte die sich ihm bietenden Freiräume aus und erzielte mit dem Schlusspfiff den 2:5-Entstand.

Nach der Osterpause gastiert der SSV Steinach bei der SG Weinstadt und wird alles daran setzen, die nächsten drei Punkte einzufahren.

Steinach besteht in Weilers Hexenkessel.

Sonntag, 07.04.2019 - 15 Uhr
Kreisliga A1 - 22. Spieltag

TV Weiler/Rems 1:2 (1:2) SSV Steinach-Reichenbach

Der SSV Steinach hat das zu erwartend schwierige Auswärtsspiel beim TV Weiler/Rems mit 2:1 für sich entschieden. Auf einem schwer zu bespielenden Kunstrasenplatz entschieden zwei Standardsituationen die Partie.

Nach der unglücklichen Pokalpleite unter der Woche wollte der SSV in der Liga unbedingt wieder in die Erfolgsspur zurückfinden und den Vorsprung auf Schwaikheim mindestens gleich halten. Steinach kam etwas stockend in die Partie und agierte in den ersten Minuten teilweise zu langsam. Daraus resultierend bekam Weiler nach zwölf Minuten einen Freistoß in aussichtsreicher Position zugesprochen. Diesen verwandelte TV-Star Philipp Klodt sehenswert und ließ Torspieler Kallenberg dabei keine Chance. Steinach investierte jetzt mehr und spielte sich einige gute Chancen heraus - jedoch erfolglos. Auf kleinen Plätzen sind Standardsituationen oftmals spielentscheidend - so auch in dieser Partie. Zwei präzise getretene Standards von Tim Bachmann brachten die Wendung und gleichzeitig die Vorentscheidung. In der 28. Minute konnte Julius Böse einen seiner Eckbälle mit dem Kopf erfolgreich zum Ausgleich abschließen. Sieben Minuten später war es Jan Demmler, dem nach einem Bachmann-Freistoß der 2:1-Führungstreffer gelang. Nach der Pause eröffneten sich dem SSV einige Kontermöglichkeiten. Das 3:1 gelang ihm allerdings nicht. So kam es, dass es bis in die Nachspielzeit spannend blieb. Da der TV Weiler jedoch keine großen Torchancen mehr zu verbuchen hatte, endete das Spiel mit 2:1 für den SSV.

Steinach freut sich über einen erkämpften Auswärtserfolg und richtet den Blick auf den nächsten Heimspiel-Sonntag. Im dritten Derby innerhalb zwei Wochen erwartet der SSV den SV Breuningsweiler II.

SSV Steinach mit deutlichem Sieg im Derby.

SSV Steinach-Reichenbach 5:0 (2:0) VfR Birkmannsweiler 

Der SSV Steinach hat das Spitzenspiel der Kreisliga A1 gegen den VfR Birkmannsweiler klar mit 5:0 für sich entschieden und baut die Führung an der Tabellenspitze aus. 

Der SSV war von der ersten Minute an die spielbestimmte Mannschaft und ließ keine Zweifel aufkommen, dass er hier als Sieger vom Platz gehen wird. Folglich ging Steinach bereits nach wenigen Minuten in Führung. Einen präzisen langen Pass von Maximilian Raschke versenkte Sebastian Kristen mit einem strammen Vollspannschuss im Winkel. Später war es wieder Kristen, der über die linke Seite durchbrach und Jan Demmler perfekt in Szene setzte. Demmler erhöhte ohne Probleme zur zwischenzeitlichen 2:0-Führung. Der SSV reduzierte nun die Schlagzahl und konzentrierte sich auf das Verwalten des Ergebnisses. So blieb es bei der 2:0-Führung zur Halbzeit. 

Nach dem Wiederanpfiff dümpelte das Spiel vor sich hin. Der SSV ließ clever den Ball in den eigenen Reihen laufen, wodurch der VfR gezwungen war, einen hohen läuferischen Aufwand zu betreiben und kontinuierlich erschöpfter wurde. Das wusste insbesondere der eingewechselte Patrick Gölz auszunutzen: Mit perfekt getimten Flugpässen stellte er die Hintermannschaft des VfR etliche Male vor große Probleme. Die Folge war, dass Steinach in wenigen Minuten auf 5:0 erhöhte. Das 3:0 markierte Gölz selber, als er bei einem Freistoß goldrichtig stand und den Ball über die Linie drückte. Kurze Zeit später war es Labinot Collaku, der auf 4:0 erhöhte. Den Schlusspunkt setzte Gianluca Scarnato: Eine flache Flanke von Kristen ließ Mergim Collaku intelligent auf den besser postierten Scarnato durch, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste. 

Die Spieler des SSV legen den Fokus jetzt voll und ganz auf kommenden Mittwoch. Im Pokal Viertelfinale erwarten sie zum nächsten Derby den KTSV Hößlinswart.

SC Urbach 1:2 (1:0) SSV Steinach-Reichenbach

Sonntag, 24.03.2018 - 15 Uhr 
Kreisliga A1 - 20. Spieltag

Verdienter Auswärtserfolg nach Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit. 
Bachmann entscheidet die Partie per direkten Freistoß und lässt SSV-Herzen schneller schlagen. 

Der SSV hat das zu erwartende, schwere Auswärtsspiel beim SC Urbach mit 2:1 für sich entschieden. Eine geschlossene Mannschaftsleistung in der zweiten Halbzeit resultiert in einem unter dem Strich verdienten Auswärtssieg. 

Nachdem die zweite, aktive Herrenmannschaft des SSV ihre Hausaufgaben bravourös gelöst - 4:1 Sieg über Urbach II - und eine sehr gute Leistung gezeigt hatte, wollte die erste Mannschaft unbedingt daran anknüpfen. Doch weit gefehlt, der SSV nahm sich zwar viel für die Partie vor, konnte das in der ersten Halbzeit jedoch keineswegs auf den Platz bringen. Folglich ging der SC Urbach nach acht Spielminuten in Führung. In der Folge hatte der SSV deutlich mehr Spielanteile. Zahlreiche Unkonzentriertheiten im Passspiel hemmten den Spielfluss der Steinacher enorm. Demgemäß blieb es bis zur Pause bei der knappen Führung der Urbacher. 

Dass der SSV zurecht an der Tabellenspitze steht, spiegelt sich darin wider, wie der SSV die zweite Hälfte anging. Wie eine angriffslustige Bullenherde erwarteten die Steinacher den Wiederanpfiff. Der SSV pochte von der ersten Minute an auf den Ausgleich. Nach nur vier Minuten gelang Julius Böse das ersehnte 1:1. Bei seinem flachen Linksschuss ließ er dem Urbacher Torspieler keine Abwehrchance. Lediglich acht Minuten später drehte der SSV die Partie komplett: Einen Freistoß im linken Halbfeld verwandelte Verteidiger Tim Bachmann sehenswert direkt zur 2:1-Führung. Dass dieser Standard direkt ausgeführt wurde, überraschte nicht nur den verdutzten Torspieler des SC Urbach. In den letzten 30 Minuten des Spiels konzentrierten sich die Steinacher aufs Verteidigen und gezielte Setzen von Kontern. Urbach hatte zwar viele Standardsituationen, diese verteidigte der SSV jedoch allesamt konsequent. So blieb es beim 2:1 aus Steinacher Sicht. Ein etwas glücklicher, aber aufgrund der Arbeitsleistung in der zweiten Halbzeit verdienter Sieg für den SSV Steinach. 

Der SSV nimmt sechs Punkte aus Urbach mit und freut sich auf das kommende Derby-Wochenende: zu Gast im Erlenhof ist dann der VFR Birkmannsweiler.

SSV Steinach-Reichenbach 0:0 TSV Schwaikheim II

Spitzenduo mit Punkteteilung

Im Spitzenspiel der Kreisliga A1 haben sich der SSV Steinach-Reichenbach und der TSV Schwaikheim II torlos mit 0:0 getrennt.

Das Spiel wurde hauptsächlich durch viele Zweikämpfe geprägt. Schwierige äußerliche Bedingungen schränkten den Spielfluss beider Mannschaften stark ein. Die einzelnen guten Torchancen wurden von den beiden starken Torspielern allesamt entschärft. Der SSV Steinach hält damit den 5-Punktevorsprung auf den TSV Schwaikheim.

TSV Schmiden 0:1 (0:0) SSV Steinach-Reichenbach

Vorweihnachtliche Stimmung beim SSV - Platz 1 mit 40 Punkten zur Winterpause

0:1 - Der SSV Steinach-Reichenbach hat eine hervorragende Hinserie mit einem hart erkämpften Auswärtssieg beim TSV Schmiden gekrönt und damit seine Spitzenreiterposition noch einmal gefestigt. Der späte Führungstreffer durch Julius Böse reichte für einen knappen, aber letztendlich verdienten Sieg für den SSV.

Nachdem die Vorrunde der Kreisliga A1 bereits beendet war - mit Steinach als Herbstmeister - wurden noch zwei Rückrundenspieltage vor der Winterpause ausgetragen. Am ersten Spieltag noch spielfrei, musste der SSV am zweiten Spieltag beim TSV Schmiden antreten. Bei unangenehmen äußerlichen Bedingungen wurde es das erwartungsgemäß schwierige Spiel: Das Spiel wurde insbesondere durch viele Zweikämpfe geprägt. Nichts desto trotz brachte der SSV einige ordentliche Spielzüge zustande und konnte sich vereinzelt Torchancen herausspielen. Bereits nach drei Spielminuten tauchte Spielertrainer Jan Demmler alleine vor dem Gästetorwart auf - verzog jedoch knapp. Doch auch der TSV Schmiden kam gut ins Spiel und wurde in der 16. Minute das erste Mal zwingend: Den frühzeitigen Rückstand verhinderte Steinachs Torspieler André Kallenberg jedoch mit einer sehenswerten Parade. In der Folgezeit neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend. Erst in der 33. Minute hatte der SSV die nächste Großchance zu verbuchen. Nach einem schnellen Spielzug über die rechte Steinacher Seite konnte Demmler im Sechzehnmeterraum freigespielt werden. Sein Abschluss landete jedoch knapp neben dem rechten Torpfosten. Mit dem 0:0-Unentschieden ging es dann auch in die Pause. 

Nach dem Wiederanpfiff setzte sich das Geschehen der ersten Halbzeit praktisch fort: viele Zweikämpfe, aber wenig Torchancen. Ein Grund dafür, warum der Fußball von vielen Seiten geliebt wird, ist seine Schnelllebigkeit. Ein Paradebeispiel hierfür präsentierte die Partie in der 70. Minute: Steinach musste beinahe den 1:0-Gegentreffer hinnehmen, unerschrocken davon, erzielte er im direkten Gegenangriff den 0:1-Führungstreffer. Was war passiert? Schmidens Florian Bach setzte sich energisch durch und lief alleine auf Torspieler Kallenberg zu. Bei seinem Abschluss ließ er allerdings die letzte Konsequenz vermissen und scheiterte um Haaresbreite. Im direkten Gegenzug erzielte der SSV den langersehnten „Lucky Punch“. Labinot Collaku sah eine Lücke in der gegnerischen Abwehrreihe und setzte Julius Böse mit einem präzisen Zuspiel gut in Szene. Böse nahm den Ball geschickt mit, ließ einen Abwehrspieler ins Leere laufen und veredelte den mustergültigen Konter mit dem 0:1-Treffer. In der Folge zogen sich die Steinacher weit in die eigene Hälfte zurück - sie wollten die knappe Führung um jeden Preis nicht mehr hergeben. Der TSV versuchte vor allem durch Standardsituationen gefährlich vor das Tor von Steinach zu kommen, Steinach verteidigte aber in den meisten Fällen abgebrüht und ließ fast nichts zu. Folglich blieb es beim knappen 0:1-Auswärtserfolg. Unterm Strich etwas glücklich, aber Glück muss sich bekanntermaßen erst einmal verdient werden - und das hat der SSV an diesem Sonntag definitiv.

Sichtlich erleichtert, lagen sich die Steinacher nach dem Spiel in den Armen. 40 Punkte zur Winterpause - Platz eins inbegriffen - können sich sehen lassen. Auch Jan Demmler betonte nach dem Spiel, dass er „stolz auf seine Jungs“ sei. Mit dem Geleisteten im Rücken werden die Steinacher die Jagd nach Punkten nach der Winterpause hochmotiviert wieder aufnehmen. Bevor es jedoch in den verdienten Winterurlaub geht, steht am kommenden Samstag noch die SSV-Weihnachtsfeier in der Gasstätte Erlenhof statt. „Das wird eine Feier“ ließ der Sportliche Leiter, Thomas Hug, bereits durchblitzen. Na dann zum Wohl allerseits!

Jan Demmler und Patrick Gölz äußern sich zur tollen Hinrunde unseres SSV

Spielertrainer Jan Demmler: Mit 37 Punkten aus 14 Spielen und einem Torverhältnis von 62:15 können wir sehr zufrieden sein mit der Vorrunde. Wir haben eine enorme Qualität in der Mannschaft. Diese haben wir in der Vorrunde fast jeden Spieltag auf den Platz gebracht. Unsere Neuzugänge haben sich sehr gut integriert und haben uns in allen Mannschaftsbereichen stärker gemacht. Die Mischung zwischen jungen und alten Spielern passt sehr gut. Wichtig im Hinblick auf die letzten zwei Spiele im Jahr 2018 und mit Blick auf die Rückrunde wird sein, dass wir weiterhin eine hohe Trainingsbeteiligung haben. Wir haben Bock auf die nächsten Monate und wollen weiterhin Erfolg haben.   

Spielleiter Patrick Gölz: Die Hinrunde ist aus meiner Sicht mehr als optimal verlaufen, wir könnten gleich vom ersten Spiel an unsere Qualität auf den Platz bringen. Die Mannschaft zeigte nach der bitteren Niederlage gegen den TSV Schwaikheim gleich eine Reaktion und startete eine beeindruckende Serie. Das Gefüge der Mannschaft ist ausgeglichener, zwischen erfahren und jungen Spielern. Ich hoffe natürlich das wir daran nach der Winterpause anknüpfen können und den erarbeiten Punkte Vorsprung verteidigen, ich denke alle Vorraussetzungen hierfür sind gegeben.

Punktspiel SSV Steinach : TB Beinstein 6:2 (4:1)

SSV Steinach-Reichenbach baut Tabellenführung aus

Der frisch gebackene Herbstmeister aus Steinach empfing bereits am Samstagnachmittag den TB Beinstein zum letzten Vorrundenspiel. Da der ärgste Verfolger des SSV, TSV Schwaikheim II, spielfrei hatte, wollte er unbedingt den Vorsprung auf den zweiten Platz mit einem Sieg auf sechs Punkte erhöhen.

Dementsprechend ging Steinach hochmotiviert in die Partie, um möglichst früh in Führung zu gehen. Nachdem der SSV sich früh einige sehr gute Chancen erarbeitete aber keinen Ertrag daraus erzielen konnte, waren es die Beinsteiner, die überraschend mit 0:1 in Führung gingen. Statt die Köpfe hängen zu lassen, investierte der SSV danach noch mehr und sollte für seinen Aufwand schnell belohnt werden. Kurz nachdem er in Rückstand geraten war, war es Labinot Collaku, der den umjubelten Ausgleichstreffer für die Steinacher markierte. Sein präzise geschossener Eckball landete direkt im Tor. Steinach war jetzt drückend überlegen und strahlte weiterhin insbesondere bei Standardsituationen Torgefahr aus. Abermals ein gut getretener Eckball landete auf dem Kopf von Mittelfeldmotor Patrick Gölz, der den SSV mit 2:1 in Führung brachte. Vor der Pause erhöhte der SSV auf 4:1 und sorgte somit frühzeitig für klare Verhältnisse. Labinot Collaku erzielte mit seinem zweiten Treffer das 3:1. Gekonnt ließ er dabei zwei seiner Gegenspieler durch Körpertäuschungen ins Leere grätschen, umlief den Beinsteiner Torspieler und schob ins leerstehende Tor ein. Den Schlusspunkt setzte Jan Demmler, der nach einem Abpraller zum 4:1 abstaubte.

Nach der Pause verlor das Spiel deutlich an Struktur. Beide Mannschaften hatten zu große Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen aufzuweisen, sodass sich für beide Mannschaften Konterchancen ergaben. Zwei dieser Konterchancen konnte der SSV in Zählbares ummünzen. Labinot Collaku traf kurz nach der Pause zum dritten Mal und erhöhte somit zwischenzeitlich auf 5:1. Den sechsten Treffer für Steinach erzielte Kapitän Sebastian Kristen, der einen Pass in den freien Raum über Rechtsaußen erlief, nach innen zog und mit seinem starken linken Fuß den Ball unter die Latte hämmerte. Danach agierte der SSV zu passiv, sodass Beinstein vereinzelt zu guten Tormöglichkeiten kommen konnte. Folglich war es Niklas Lösch, der bei einer Flanke in der 81. Minute goldrichtig stand und das Tor zum 6:2 für Beinstein erzielte. In den letzten zehn Spielminuten ereignete sich nichts Nennenswertes, sodass es beim 6:2 für den SSV Steinach blieb.

Punktspiel TSV Haubersbronn : SSV Steinach-Reichenbach 2:5

Steinach auch in Haubersbronn nicht zu bezwingen 

Am Sonntagnachmittag gastierte der SSV beim TSV Haubersbronn, die eine starke Saison bisher spielen. In der vergangenen Woche hatte der TSV den ärgsten Verfolger von Steinach, TSV Schwaikheim II, überraschend geschlagen. Demgemäß waren die Steinacher gewarnt und gingen äußerst diszipliniert in die Partie.

Der SSV startete gut und erspielte sich früh einige sehr gute Torchancen. Folglich ging er durch Julius Böse in Führung. Im Anschluss schalteten die Steinacher mindestens einen Gang zurück, wodurch sie die Gegner immer besser in die Partie kommen ließen. Das passive Verhalten resultierte im 1:1-Ausgleichstreffer der Heimmannschaft. Die Antwort der Gäste folgte postwendend: Wieder traf Julius Böse zum 1:2-Führungstreffer.

Nach der Pause wollten die Steinacher unbedingt nachlegen und mit weiteren Toren das Spiel frühzeitig für sich entscheiden. Böse erwischte einen Sahnetag. Nachdem er schon in der ersten Halbzeit zwei Tore markiert hatte, legte er nach der Pause das Dritte direkt nach. Vorlagengeber war Labinot Collaku, der seinen Gegenspieler auf der rechten Seite energisch abschütteln konnte. Die Haubersbronner gaben sich allerdings nicht auf und verkürzten kurze Zeit später auf 2:3. In der Folge erhöhte der SSV wieder die Drehzahl und versuchte den Gegner mit eigenen Offensivaktionen vom eigenen Tor fernzuhalten. Das wurde belohnt: Simeon Härdter verwandelte einen Eckball auf der linken Seite sehenswert direkt und erhöhte somit auf 2:4. Den Schlusspunkt setzte Sandro Brandstetter, der mit einem überlegten Linksschuss dem Torwart keine   Abwehrchance ließ. 

Der SSV gewinnt hochverdient mit 2:5 beim Favoritenschreck und bleibt Tabellenführer. Nächste Woche empfängt er beim letzten Vorrundenspiel den TB Beinstein. Da die Zweitplatzierten aus Schwaikheim pausieren, besteht die Möglichkeit die Tabellenführung noch einmal auszubauen, und mit einem kleinen Vorsprung als Herbstmeister in die Rückrunde zu starten.

Bezirkspokal : SV Kaisersbach II 1:4 (0:2) SSV Steinach-Reichenbach

SSV Steinach zieht ungefährdet ins Pokal-Achtelfinale ein

Am Mittwochabend war der SSV zu Gast beim SV Kaisersbach II, um die 2. Runde des Bezirkspokals zu bestreiten. In den letzten Jahren waren die Steinacher immer unglücklich in den ersten Runden des Pokals ausgeschieden. Dies gelte es diese Saison zu vermeiden, machte Trainer Jan Demmler seiner Mannschaft vor dem Spiel nochmal klar, und betonte, dass man „nicht mit leeren Händen nach Hause fahren möchte“.

Die Steinacher wurden von der ersten Minute an ihrer Favoritenrolle gerecht und konnten von Beginn an ihr Spiel aufziehen. Begünstig wurde dies insbesondere durch die Spielweise der heimischen Kaisersbacher, die ebenfalls versuchten das Spiel von hinten aufzubauen und Kombinationsfußball zu spielen. Der SSV startete gut in die Partie und ging bereits nach neun Minuten verdient in Führung. Jan Demmler markierte mit einem schönen Volley-Schuss aus 25 Metern das 1:0 aus Sicht der Gäste. Steinach spielte in den folgenden Minuten ordentlich, hatte aber nicht viele zwingende Torchancen zu verbuchen. Wenn sie mal gefährlich vors Tor der Gäste kamen, dann eher durch Distanzschüsse oder gut getretene Standards. Demgemäß war es wieder ein Distanzschuss, der zum 0:2 in der 33. Minute führte. Vom Gegner sprang der Ball zu Sebastian Kristen, der sehenswert mit dem Rücken zum gegnerischen Tor den Kaisersbacher Torwart überlupfte. Torgarant Kristen verletzte sich beim Jubeln leicht, konnte aber weiterspielen. Das 0:2 war gleichzeitig der Halbzeitstand.

Für die Pausen-Unterhaltung der zahlreichen mitgereisten Steinacher Anhänger sorgten die Steinacher Einwechselspieler, die mit einer kleinen Pausen-Showeinlage zu beeindrucken wussten.

Praktisch mit dem Wiederanpfiff sorgte Abwehrtalent Felix Geck für die frühzeitige Vorentscheidung. Einer der gut getretenen Eckbälle landete bei Patrick Gölz. Gölz behielt die Übersicht und legte Uneigennützig auf den besser postierten Geck, der den Ball aus kurzer Distanz humorlos in den Winkel hämmerte. Lediglich drei Minuten später erhöhte der leicht angeschlagene Kristen auf 0:4. Youngster Paul Block spielte einen präzisen Außenristpass auf den einlaufenden Kristen, der dem gegnerischen Torspieler bei seinem Vollspannschuss keine Abwehrchance ließ. Die SSV-Fans dachten sich spätestens nach dem 0:4 „Deckel drauf und ab nach Haus‘“, aber vorbei war das Spiel noch nicht. Kaiserbach II gilt es ein großes Kompliment für deren Einstellung auszusprechen, da sie sich zu keinem Zeitpunkt aufgaben und stetig versuchten weiter am Spiel teilzuhaben. Ihr aufopferungsvoller Aufwand wurde mit dem 1:4-Anschlusstreffer durch Fabian Dudas belohnt. Trotz des aus Steinacher-Sicht etwas unnötigen Gegentreffers drohte das Spiel zu keiner Sekunde wirklich zu kippen. Dafür stand der Steinacher Defensivblock um Hug (später Deuschle), Geck, Kopriva und Bachmann einfach zu sicher. Der Anschlusstreffer änderte ebenfalls nichts an der Motivation der Steinacher schönen Fußball spielen zu wollen. Der quirlige Julius Böse und Debütant Simon Mößinger sorgten mit Finten, Beinschüssen und Hackentricks für etliche „Oho“-Momente bei den Zuschauern. Für einen Gänsehautaugenblick sorgte Stürmerass Gianluca Scarnato, der in der 60. Minute sein langersehntes Comeback im Steinacher Dress feierte. Gemeinsam mit dem ebenfalls eingewechselten Sandro Brandstetter bildete er in der Schlussphase ein brandgefährliches Sturmduo, das die Kaisersbacher Defensive nicht in den Griff bekam. Ein Tor wurde ihnen allerdings verwehrt. Dementsprechend blieb es beim 1:4.

Der SSV Steinach-Reichenbach darf sich über den Einzug ins Bezirkspokal-Achtelfinale freuen. Steinach wird am Samstag, den 24.11., bei Iraklis Waiblingen gastieren. Auch dann darf wieder davon ausgegangen werden, dass die Mannschaft um Trainer Demmler „nicht mit leeren Händen nach Hause fahren möchte“.

Punktspiel SSV Steinach : TV Stetten i. R. 2:1 (1:0)

Torspieler Adrian Schad verhindert höheren Sieg für Steinach

Das Ergebnis spiegelt keineswegs den Spielverlauf wieder. Nach der Chancenverteilung zu urteilen, hätte das Ergebnis um einiges deutlicher für den SSV Steinach ausfallen müssen. Einzig und allein der sehr gut aufgelegte Stettener Torspieler Adrian Schad verhinderte einen höheren Sieg der Steinacher.

Die personell stark dezimierten Steinacher waren von Beginn an die dominante Mannschaft und versuchten sich mit Kombinationsspiel Chancen zu erarbeiten. Die Gäste aus Stetten dagegen konzentrierten sich ausschließlich auf das Verteidigen und versuchten durch Zweikampfhärte ins Spiel zu kommen. Steinach nahm den Kampf an und kam in der 15. Minute zur ersten Großchance. Nach einer schönen Kombination über die linke Steinacher Seite konnte Linksverteidiger Niklas Hug Trainer Jan Demmler gut in Szene setzen. Demmler scheiterte aber am Stettener Torspieler Schad, der den Schuss mit einer starken Parade abwehrte. In den Folgeminuten war das Spiel hauptsächlich durch harte Zweikämpfe und Foulspiele auf beiden Seiten geprägt. Durch spielerische Raffinesse gewann der SSV die Oberhand zurück und hatte in der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit viele hochkarätige Chancen zu verbuchen. Allesamt wurden bravourös vom Stettener Schlussmann vereitelt. Mit der sechsten hundertprozentigen Torchance ging der SSV durch Julis Böse in Führung. Labinot Collaku setzte Böse mit einem passgenauen Chip-Pass in Szene, der den Stettener Torspieler zum erlösenden 1:0 überlupfte. Das 1:0 war gleichzeitig der Pausenstand. 

Nach der Pause führte sich das gleiche Spiel der ersten Halbzeit fort. Der SSV war jetzt noch dominanter und erspielte sich zahlreiche sehr gute Torchancen. Der einzige Stettener, der dem Steinacher Offensivwirbel etwas entgegenzusetzen hatte, war Torspieler Adrian Schad. Die Steinacher Offensivspieler Böse, Demmler, Collaku und Kristen tauchten im Minutentakt freistehend vor Schad auf, der alle Chancen sehenswert vereitelte. So kam es, wie es kommen musste aus Steinacher Sicht. In der 70. Minute gelang dem TV Stetten der erste und einzige Torschuss, welcher gleichzeitig der 1:1 Ausgleichstreffer war. Umso ärgerlicher für die Steinacher, dass der Ausgleich nicht aus einem Torschuss, sondern aus einer verunglückten Flanke resultierte. Nur eine Minute später sahen je ein Spieler von Stetten und Steinach die gelb-rote Karte. Folglich wurde das Spiel 10 gegen 10 zu Ende gespielt. Es war zu erkennen, dass die Steinacher den Sieg unbedingt wollten und in der Schlussphase nochmal die Drehzahl erhöhten. Dass es sich beim SSV mittlerweile um eine Spitzenmannschaft handelt und er in der Lage ist, auch enge Partien in den Schlussminuten für sich zu entscheiden, hat er bereits des Öfteren unter Beweis gestellt. Nach einigen Anläufen war es in der 89. Minute Jan Demmler, der das Spiel mit dem 2:1-Treffer entschied. Adrian Schad wurde dabei zum tragischen Helden. Dem sonst überragenden Torspieler verunglückte ein Abschlag, der beim Gegner landete. Collaku flankte auf Demmler, der Schad clever umlief und den Ball ins Tor beförderte. Steinach musste aber noch zittern. Aus den angesagten 6 Minuten Nachspielzeit wurden 11. Steinach verteidigte aber gut und ließ keine weitere Torchance für Stetten zu. Der SSV gewinnt hochverdient 2:1 und bleibt Tabellenführer.

Punktspiel TSV Schlechtbach I : SSV Steinach 1:1 (1:0)

Spannung bis zum Schluss, düsteres Spiel im Hexenkessel „Egelsee“.

Steinach hatte die Fortführung der Siegesserie als klares Ziel für die Partie in Schlechtbach definiert. Doch nicht nur das Wetter veränderte sich innerhalb einer Woche schlagartig, sondern auch das Auftreten der Steinacher. Bei unangenehmen drei Grad Celsius beobachteten die mitgereisten Steinacher-Anhänger, wie ihre Spatzen große Mühe hatten ins  Spiel zu finden.
Es dauerte bis zur 20. Minute, dass Steinach das erste Mal gefährlich vor das Tor der Hausherren kam. Patrick Gölz spielte einen präzisen Außenristpass in die Nahtstelle der Schlechtbacher Abwehr. Der Empfänger des Passes, Sebastian Kristen, zögerte einen Moment zu lange, so dass er den idealen Abspielzeitpunkt verpasste. In der Folge war es eher die Heimmannschaft, die größere Torchancen zu verbuchen hatte. Torspieler André Kallenberg vereitelte jegliche Chancen und klärte mehrmals sehenswert im Stile eins Liberos, wie es Welttorhüter Neuer einst erfunden hatte. Gedanklich schon beim Pausentee bekam Schlechtbach in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit einen strittigen Strafstoß zugesprochen. Patrick Gölz sprang der Ball aus kurzer Distanz unglücklich an den Oberarm. Der Referee bewertete den Kontakt als absichtliches Handspiel und entschied auf Elfmeter, den der Schelchtbacher Schütze sicher verwandelte.
Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischten die Hausherren. Kurz nach der Pause tauchte der Schlechtbacher Tobias Aupperle frei vor Kallenberg auf, scheiterte aber am sehr gut aufgelegten Steinacher Schlussmann. Die Zuschauer erwarteten nach diesem Paukenschlag, dass die Spatzen ein Feuerwerk abspielen und alles in die Waagschale werfen würden, um das Spiel noch zu drehen. Doch auch in der Folge blieb die sonst so künstlerische Offensivabteilung der Spatzen ideenlos. Dass der SSV aber nicht nur in der Offensive spielstarke Spieler hat, ist schon lange kein Geheimnis mehr. In der 62. Minute gab Rechtsverteidiger Tim Bachmann einen Einblick, was er mit seinem Zauberfüßchen alles anstellen kann. Einen halbhohen Ball verlängerte er geschickt mit der Hacke auf Labinot Collaku, der den Platz auf der rechten Seite nutzen zu wusste und bis in den gegnerischen Strafraum marschierte. Auf Umwegen landete der Ball vor den Füßen des Spielertrainers Jan Demmler, der nur noch einschieben musste. Nach dem Ausgleich wurde es zunehmend hitziger. Die oftmals unqualifizierten Aussagen der schon etwas in die Jahre gekommenen Schelchtbacher Fans trugen nicht unbedingt dazu bei, das Spiel wieder zu beruhigen. Auch in der Schlussphase hatte der SSV kaum noch nennenswerte Torchancen, um die Partie doch noch für sich zu entscheiden. Die Schlechtbacher waren augenscheinlich zufrieden mit dem Remi und konzentrierten sich in den Schlussminuten nur darauf, den Gegner vom eigenen Gehäuse wegzuhalten. So blieb es beim 1:1.

Fazit: Die Steinacher Spatzen lassen zwei Punkte in Schlechtach liegen. Unterm Strich geht das Ergebnis dem Spielverlauf nach jedoch völlig in Ordnung. Am Mittwoch müssen die  Spatzen direkt wieder ran: In Kaisersbach gilt es in die nächste Runde des Pokals einzuziehen.

Punktspiel SSV Steinach : SV Hegnach 10:0 (1:0)

SSV Steinach gewinnt hoch

An einem spätsommerlichen Sonntagnachmittag im Oktober empfingen die Steinacher Spatzen den SV Hegnach. Das Ziel war ganz klar die Tabellenführung zu verteidigen.

Folglich traten die Spatzen von der ersten Sekunde an dominant auf und wollten früh in Führung gehen. Anfänglich wehrten sich die Hegnacher tapfer. Insbesondere ihr Torspieler unterband einige Großchancen der Steinacher Offensivreihe mit tollen Paraden. In der 43. erzielte Jan Demmler nach Vorarbeit von Julius Böse das erlösende 1:0. Der Knoten war geplatzt. Davor hatte sich Maximilian Grau unglücklich verletzt und musste noch vor der Pause das Spiel beenden.

 

Nach der Halbzeit konnte der SSV seine gewaltige Offensivwucht erst so richtig entfalten. Die Gäste waren augenscheinlich durch den großen Aufwand der ersten Halbzeit sehr erschöpft, was vor allem dem Dauerläufer Patrick Gölz gutzuschreiben war. Es dauerte 8 Minuten bis Labinot Collaku auf 2:0 erhöhte. SSV-Topstürmer Marek Zeich musste zu Beginn auf der Bank platznehmen, da er aufgrund eines Studiums in Würzburg aktuell unter der Woche nicht trainieren kann. Doch schon in der ersten Halbzeit war zu erkennen, dass er unbedingt aktiv am Spiel teilnehmen wollte und sich etwas ganz Besonderes vorgenommen hatte. In der 55. Minute wurde er eingewechselt. Was danach geschah, kennt man sonst eigentlich nur von Stürmer Superstar Robert Lewandowski. Es dauerte 1 Minute bis er in der 56. Minute mit seinem zweiten Ballkontakt das 3:0 erzielte. In den Minuten 58. und 60. erhöhte er auf 5:0 und erzielte in 5 Minuten einen lupenreinen Hattrick. Doch wer dann annahm, dass sein Tor-Hunger damit gestillt war, wurde eines Besseren belehrt. In den Minuten 70 und 72 erzielte er seine Tore 4 und 5. Es schien so, als hätte er damit seine Mannschaftskameraden richtig heiß auf Tore gemacht. In der 86. Minute erzielte Jan Demmler das 8:0. Danach gab es noch 2 Tor-Debütanten. Paul Block erzielte in der 88. Minute nach einer schönen Ecke von Tim Bachmann das 9:0. Jeder im Erlenhofer Stadion spürte, dass das zweistellige Ergebnis in der Luft lag. So war es Mergim Collaku, der mit dem Schlusspfiff das 10:0 erzielte. Sein erstes Pflichtspieltor für den SSV feierte er mit einem Bauchrutscher und versaute sich dabei völlig unnötig noch sein Trikot. 

 

Der SSV Steinach gewinnt 10:0 und bleibt weiterhin Spitzenreiter.

Punktspiel FSV Waiblingen II – SSV Steinach 0:2 (0:0)

Nach Spielbeginn übernahm zunächst der SSV das Geschehen und hatte größere

Spielanteile, ohne jedoch zu Torchancen zu kommen. Dann übernahm Waiblingen langsam das Spiel und bekam die eine oder andere Chance. Kurz vor der Halbzeit wäre beinahe das 1:0 für den SSV gefallen, aber Jan Demmler

hob freistehend den Ball über das Tor. So ging es mit einem 0:0 in die Pause.

 

Die zweite Hälfte begann, wie die erste aufgehört hatte. Der SSV versuchte mit Druck den Führungstreffer zu erzielen. Das Spiel verlagerte sich immer mehr in die Hälfte des FSV Waiblingen und Chancen im Fünf-Minuten-Takt waren die logische Folge. In der 73.Minute belohnte sich der SSV durch Julius Böse nach einer tollen Einzelleistung mit dem 1:0 Führungstreffer. Nun wollte Waiblingen mit aller Macht den Ausgleich erzielen, vergab durch Timo Rörich aber eine große Chance. Dann als der FSV alles auf eine Karte setzte, erzielte der SSV in der 88. Minute den 2:0 Endstand. Den Treffer markierte Jan Demmler , der einen Rückpass erlief und dem Torspieler keine Chance ließ.

Punktspiel SSV Steinach - TV Weiler/Rems 5:2 (2:2)

Steinach dreht das nächste Spiel

Nach dem nervenaufreibenden Spiel letzten Sonntag, konnte der SSV Steinach beim Nachholspiel gegen den TV Weiler wieder einen Rückstand drehen.

In den ersten 20 Minuten überraschte der TV Weiler die Heimmannschaft mit viel Bissigkeit und Aggressivität. Die Folge waren zwei Gegentore in der 14. und 18. Minute, Zwischenstand 0:2. Erst danach wachte der SSV auf und begann  Fußball zu spielen. Nach einigen vergebenen Chancen, war es nur eine Frage der Zeit, bis der SSV Steinach den Anschlusstreffer erzielte. In der 35. war es dann Jan Demmler, der nach Vorarbeit des aufgerückten Mergim Collakus das 1:2 erzielte. Nur 2 Minuten später war es wiederum Jan Demmler, der nach einem schönen Chip-Pass von Maxi Grau den Ausgleich mit dem Kopf markierte. Mit dem Remi ging es dann auch zum Pausentee. Den besseren Start nach der Pause erwischte der TV Weiler. Die Stürmer vergaben ihre Großchancen jedoch kläglich. Das bestrafte der nun stark aufspielende SSV Steinach eiskalt. In nur 5 Minuten entschied er das Spiel nach einem Doppelschlag des starken Julius Böse. Die Vorarbeit zum 3:2 Führungstreffer leiste Sebastian Kristen. Kurz danach war es Labinot Collaku, der mit einem Geistesblitz die Abwehr des TVs aushebelte und Böse ideal in Szene setzte. Danach ließ die SSV-Abwehr um den starken Tim Bachman keine Chance mehr für den Gast zu. Den 5:2 Endstand markierte Kristen in der 90. Minute mit einem satten Schuss in den Winkel. Besonders erwähnenswert ist jedoch die wunderschöne Torvorbereitung durch Mergim Collaku, der mit seinem Dribbling über den halben Platz spazierte.

Punktspiel SSV Steinach - SG Weinstadt 3:2 (1:0)

SSV setzt die Siegesserie fort

Es hätte ein ruhiger Nachmittag für den SSV Steinach im Heimspiel gegen den SG Weinstadt werden können. Aber eine einzige Minute machte das Spiel zum Krimi.

Die erste Halbzeit begann zunächst sehr zögerlich. Beide Mannschaften tasteten sich ab und standen sehr defensiv. Erst nach guten 20 Minuten erspielte sich der SSV gute Chancen. Zunächst vergab Julius Böse und anschließend Marek Zeich frei vor dem gegnerischen Tor. In der 42. Minute stellte Zeich dann mit einem satten Fernschuss mit dem 1:0 die weichen für den Heimsieg.

Nach der Halbzeit ergab sich zunächst das gleiche Bild. Die 61. Minute veränderte aber das gesamte Spiel: die Brüder Daniel und David Hetz schossen in dieser einen Minute zwei Tore – Zwischenstand 1:2. Daraufhin wachte der SSV auf und versuchte wieder ins Spiel zu finden. Die SG ordnete sich noch tiefer und die Heimmannschaft versuchte nun alles um irgendwie vor das gegnerische Tor zu kommen. Erst in der 85. Minute wurden die Bemühungen belohnt. Marek Zeich setzte sich in eine Einzelaktion gegen drei Gegenspieler durch und schoss am Ende den vierten an, von dem dann der Ball ins Tor prallte (2:2). Mit diesem Aufwind machte der SSV nun weiter bis zum Schluss. 90. + 2 entschied Maximilian Grau nach einer Flanke das Spiel.

Am Ende dauerte es für den SSV eine halbe Stunde, um eine Minute wieder rückgängig zu machen.

Punktspiel SV Breuningsweiler II – SSV Steinach 0:1 (0:1)

6 Tage nach dem gewonnenen Pokalspiel mussten wir erneut beim SV Breuningsweiler II, dieses Mal zum Punktspiel, antreten. Das Spiel wurde dieses Mal auf dem etwas größeren Rasenplatz ausgetragen. 

Der SSV übernahm sofort das Spiel geschehen und ging in der 11. Minute durch einen Kopfballtreffer von Sebastian Kristen in Führung. In der Folge

versäumte es unser Team, ein weiteres Tor nachzulegen. So kam die Heimmannschaft immer mehr ins Spiel und hatte bis zum Ende der ersten Halbzeit mehrfach die Möglichkeit zum Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel blieb es eine spannende Angelegenheit, jedoch ohne größere Torchancen auf beiden Seiten. So reichte es für unseren SSV letztendlich zu einem knappen 1:0 Arbeitssieg bei einem unbequemen Gegner.

Bezirkspokal SV Breuningsweiler II – SSV Steinach 0:2 (0:0)

Mittwoch, 26.09.2018  

Auf dem kleinen Kunstrasenplatz in Breuningsweiler konnte beim

SSV zunächst kein richtiger Spielfluss aufkommen. So stand es bis

zum Pausenpfiff torlos 0:0.

Nach dem Seitenwechsel war unser SSV das eindeutig stärkere Team

und erzielte in der 56.Minute durch Marek Zeich den Führungstreffer.

Nur 2 Minuten später erhöhte Max Raschke auf 2:0. Dies war dann

auch der Endstand. Der SSV zog damit in die 3. Pokalrunde ein.

Punktspiel VfR Birkmannsweiler - SSV Steinach 0:6 (0:5)

Sonntag, 23.09.2018  

Der Verlauf des Derbys ist schnell erzählt. Während das Spiel des

VfR Birkmannsweiler zu keinem Zeitpunkt stattfand, bestrafte der

SSV jede Unachtsamkeit der Hausherren gnadenlos und ging mit einer

5:0 Führung in die Halbzeitpause. Schneller, präziser und mit maximaler

Effektivität zeigte unser Team dem bisherigen Tabellenführer seine

Grenzen auf. Die Tore fielen in regelmäßigen Abständen durch

Tim Bachmann, Felix Geck, Marek Zeich, Sebastian Kristen und

Julius Böse.

In der 2. Halbzeit glich das Ganze dann nur noch einem lockeren

Trainingsspiel, und so hatte nach dem 0:6, wiederum durch

Sebastian Kristen, und einem verschossenen Strafstoß durch

Max Raschke, der Unparteiische ein Einsehen und beendete die

einseitige Partie.

Punktspiel SSV Steinach Reichenbach - SC Urbach 5:0 (1:0)

Sonntag, 16.09.2018

Erst eng, dann deutlich.

Das Heimspiel des SSV Steinach gegen den SC Urbach entwickelte sich für den SSV zu dem erwartet schweren Spiel.

Der SC erarbeitete sich gerade nach Standardsituationen immer wieder gute Möglichkeiten. Bei zwei freistehenden Kopfbällen geriet der Gastgeber nur mit viel Glück nicht in Rückstand. In der 23. Minute erzielte dann Marek Zeich den Führungstreffer für die Heimmannschaft. Mit diesem Zwischenstand ging es in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit war der SSV die willensstärkere Mannschaft und ging bereits in der 49. Minute durch Tim Bachmann mit 2:0 sehenswert in Führung. Julius Böse steckte mustergültig im Strafraum noch den Ball durch, so dass Bachmann frei vor dem Tor zum Abschluss kam.

Der SSV Steinach wollte nun das Spiel endgültig entscheiden. Sebastian Kristen erhöhte auf 3:0 (65.) und wiederum Zeich auf 4:0 (85.). Den Schlusspunkt setzte in der Nachspielzeit (93.) wiederum Kristen. Letztendlich gewann der SSV verdient aber etwas zu hoch gegen die starken Urbacher.

Punktspiel SSV Steinach - TV Öffingen 9:1 (5:0)

Mittwoch, 12.09.2018

In der englischen Woche der Kreisliga setzte sich der SSV Steinach zuhause verdient mit 9:1 gegen TV Oeffingen durch.

Der SSV war nach der letzten Niederlage um Wiedergutmachung bemüht und startete mit viel Biss in die Partie. Bereits in der 9. Minute legte der SSV durch Marek Zeich vor. Der gleiche Spieler traf in der 23. und 34. Minute und rundete damit seinen Hattrick ab. Unterbrochen wurde er nur durch das Tor von Sebastian Kristen (13.). Die erste Halbzeit endete mit einem Eigentor des TV Oeffingen – Halbzeitstand 5:0.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte der TV seine beste Phase und lies den SSV nicht mehr so sehr zur Entfaltung kommen. Erst in der 70. und 75. konnte Jan Demmler das Schützenfest wieder fortsetzen. Gleich darauf kam der TV durch einen direkt verwandelten Freistoß zu seinem Ehrentreffer zum 7:1 Zwischenstand. Zu letzt trafen Sebastian Kristen (78.) und Julius Böse (88.) und vollendeten damit den verdienten Sieg.

Punktspiel TSV Schwaikheim II - SSV Steinach 4:2 (1:1)

Sonntag, 9.09.2018 

Unser SSV begann schwungvoll und ging in der 13. Minute durch Labinot Collaku in Führung. Die Platzherren waren kurz geschockt, aber übernahmen dann das Geschehen. In der 32. Minute war es Kevin Salzmann, der für den Ausgleich sorgte.  

Nach der Pause hatte Schwaikheim einen perfekten Start. In der 48.Minute gelang Steffen Griese die Führung  und 3 Minuten später erhöhte Andre Böhling auf 3:1. Danach drängte der SSV auf den Anschlusstreffer. In dieser Phase verhinderte Torspieler Lars Lafferton mit klasse Paraden einen Treffer des SSV.

Er hielt dabei auch einen Elfmeter von Labinot Collaku. Steinach steckte nie auf und kam in der 83. Minute durch Julius Böse auf 2:3 heran. In der 87.Minute war es erneut Steffen Griese, der nach einem Konterangriff zum 4:2 für Schwaikheim einschob.

Punktspiel SSV Steinach Reichenbach : TSV Schmiden 5:0 (2:0)

Nach einer guten Vorbereitung (Sieger des Buchenbachturniers) und spielfrei am ersten Spieltag, startete der SSV Steinach nun auch endlich in die Saison 18/19. Es gelang ein weitestgehend souveräner 5:0 Sieg gegen den TSV Schmiden.
Erst nach 25 Minuten gab es die ersten erwähnenswerten Szenen. Nach guter Kombination scheiterte Julius Böse am gegnerischen Torwart. Der SSV erhöhte mit viel Ballbesitz nun den Druck und ging durch Marek Zeich in der 32. Minute in Führung. In der 43. Minute rutsche ein als Flanke gedachter Freistoß aus 35 Metern an sämtlichen Spielern im Strafraum des TSV vorbei. Ergebnis: 2:0 durch Julius Böse.
Nach der Halbzeit kam Schmiden besser ins Spiel und erarbeitete sich die ein oder andere Möglichkeit, die in letzter Instanz vom SSV-Keeper André Kallenberg immer wieder vereitelt wurde. Durch die Offensivbemühungen des TSV ergaben sich immer mehr Räume für die Heimmannschaft, die diese durch Jan Demmler (80., 92.) und Labinot Collaku (Freistoß, 86.) eiskalt ausnutzte.

1. Spieltag spielfrei